Dormagen: Rat: Streit um Posten im evd-Aufsichtsrat

Dormagen : Rat: Streit um Posten im evd-Aufsichtsrat

In einer Sondersitzung wollen die Ratsmitglieder heute Abend die Umstrukturierung an der Verwaltungsspitze auf den Weg bringen. Mit Verzögerung, nachdem es vor zwei Wochen in einer turbulenten Sitzung nicht gelungen war. Doch es droht erneut Ungemach: Die CDU ist nämlich nicht damit einverstanden, dass Bürgermeister Erik Lierenfeld (SPD) als Nachfolger des ausscheidenden Ersten Beigeordneten Kai Uffelmann dessen Sitz im Aufsichtsrat des Dormagener Energieversorgers evd übernimmt.

CDU-Fraktionsvorsitzender André Heryschek sieht Interessenskollisionen von Lierenfeld, wenn es beispielsweise um die Vergabe von Konzessionen geht. Die CDU fordert, dass die Dezernentin, die ab 1. Juni Stadtkämmerin wird, diesen Aufsichtsratsitz einnimmt. Bernhard Schmitt, Fraktionschef der SPD, teilt die Bedenken in diesem Fall nicht. In der vergangenen Wahlperiode rückte seinen Aussagen zufolge Uffelmann anstelle von Ex-Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann in dieses Kontrollgremium eben wegen anstehender Verhandlungen über Konzessionsabgaben. Das soll jetzt beim Thema Strom unschädlich sein, weil es nur einen Bewerber gibt. Schmitt zeigte sich darüber hinaus skeptisch, was den Ausgang der heutigen Beratung betrifft. In der soll der Ausschreibungstext für die Stelle des Ersten Beigeordneten verabschiedet werden und geklärt werden, ob eine öffentliche Ausschreibung der Besetzung einer neuen Beigeordnetenstelle (für die Tanja Gaspers vorgesehen ist) rechtlich erforderlich ist. Gestern Abend trafen sich die Fraktionsspitzen zu einem "Friedensgipfel".

(schum)
Mehr von RP ONLINE