1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Raphaelshaus sammelt über 36.000 Deckel von Getränkeflaschen

Jugendhilfezentrum : Raphaelshaus beteiligt sich am „Deckel drauf“-Projekt

Jugendliche sammelten Deckel, um damit Schutzimpfungen gegen Kinderlähmung in ärmeren Ländern zu finanzieren.

Viel Dormagener beteiligen sich an der Getränkedeckel-Sammelaktion, um damit Impfungen gegen Kinderlähmung in ärmeren Ländern zu finanzieren. So hat jetzt auch das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus zu Beginn des Sommers den Verein „Deckel drauf“ beim Sammeln von Kunststoffdeckeln von Pfandflaschen und Safttüten unterstützt. Die Entscheidung fiel auf der Kinder- und Jugend-Parlament-Fahrt im April. Der Verein sorgt dafür, dass die Deckel wieder in den Recycling-Kreislauf integriert werden. Durch den Verkauf an industrielle Abnehmer finanziert der Verein Impfungen gegen Kinderlähmung in Pakistan, Nigeria und Afghanistan. Bereits 500 Deckel sind genug für eine Schluckimpfung gegen Polio.

„Mit vollem Elan und Begeisterung sammelten Groß und Klein im Raphaelshaus in nur sechs Wochen über 36.000 Deckel und trugen so zu 72 Impfungen bei“, wie die Einrichtungsleitung mitteilte. Stolz überbrachten die Vertreter der Gruppen die Deckel an die Sammelstelle in Dormagen. „Vielen Dank an alle fleißigen Sammler und Helfer“, so Marco Gillrath, der Direktor des Raphaelshauses, das die Aktion weiter unterstützen möchte. Bereits schon länger sehr gute Erfahrungen mit dem Sammeln von Plastikdeckeln hat die Jugendeinrichtung „Die Rübe“ des Diakonischen Werkes gemacht. Die weltweite Initiative des Rotary Clubs und des gemeinnützigen Vereins „Deckel drauf“ wird seit Jahren auch von anderen Einrichtungen wie der Kita Zur Heiligen Familie in Horrem und der Kita Ostpreußenallee sowie der Bücherei der Christuskirche unterstützt, auch von der Lebenshilfe in Nievenheim. Auch der Dormagener Rotary Club und der Lions Club Dormagen hatten Interesse bekundet, vermehrt diese Deckel-Sammlung zu unterstützen. Ebenso SPD-Ratsmitglied Jochen Pälmer und das städtische Büro für bürgerschaftliches Engagement um Bärbel Breuer helfen mit.

(cw-)