Dormagen: Psychiater Neues geht in Ruhestand

Dormagen : Psychiater Neues geht in Ruhestand

Auf 45 Berufsjahre als Psychiater und Psychotherapeut blickt Dr. Horst Neues (65) zurück, wenn er heute in den wohlverdienten Ruhestand tritt. Die vergangenen zwölf Jahre leitete er die psychiatrische Tagesklinik und Ambulanz St. Luzia am Kreiskrankenhaus Dormagen, Elsa-Brändström-Straße 17, und übergibt diese Aufgabe nun an seine Kollegin Dr. Corinna Lottmann (39). Die Fachärztin für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie freut sich auf ihre neue Aufgabe und Herausforderung.

Am Aufbau der Tagesklinik und Ambulanz St. Luzia, die zum ambulanten Angebot des Neusser St.-Alexius-/St.-Josef-Krankenhauses der St.-Augustinus-Fachkliniken gehört, war Dr. Horst Neues nicht nur maßgeblich beteiligt, er hat ihr auch ein Gesicht gegeben.

Neben einer tagesklinischen und ambulanten Versorgung der Patienten hat Dr. Neues auch einen psychiatrischen Konsil- und Liaisondienst am Kreiskrankenhaus in Hackenbroich etabliert, um das Angebot ärztlicher Diagnostik und Therapie zu erweitern. Darüber hinaus waren auch die ambulante Betreuung von chronisch psychisch kranken Menschen in Wohnheimen sowie regelmäßige Sprechstunden im Sozialpsychiatrischen Zentrum der Diakonie, Knechtstedener Straße 20 in Horrem, und im Netzwerk "Alte Apotheke", Kölner Straße 30, Schwerpunkte seiner psychiatrischen Arbeit.

"Unsere Tagesklinik und Ambulanz hat vor allem in den letzten Jahren eine immer größere Nachfrage erfahren", erzählt Neues. "Ich denke auch deshalb, weil sich die Angst vor der Psychiatrie und vor dem Psychiater deutlich verringert hat und Menschen ohne Schwellenangst in unsere Sprechstunden kommen. Das freut mich sehr." Seine Nachfolgerin Oberärztin Dr. Corinna Lottmann kann auf ein Team von fünf ärztlichen Kollegen, zwei Psychologinnen, drei Pflegekräften, vier Sprechstundenhilfen und den Therapeuten der Ergo- und Musiktherapie sowie einen klinischen Sozialarbeiter vertrauen. Auf eine gute Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Dormagener Kollegen kann sie ebenso bauen wie auf die Zusammenarbeit mit Dormagener sozialen Einrichtungen. Zuletzt kam in Dormagen ein psychoonkologisches Angebot hinzu.

Die Tagesklinik und Ambulanz St. Luzia ist eine Einrichtung des St. Alexius-/St.-Josef-Krankenhauses, dem Neusser Zentrum für seelische Gesundheit. Neben Dormagen gibt es sechs weitere Tageskliniken und Ambulanzen in Neuss, Grevenbroich, Korschenbroich und Meerbusch, die eine psychiatrische Versorgung und Behandlung vor Ort ermöglichen.

(cw-)
Mehr von RP ONLINE