1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Projekt in Dormagen: Startschuss für neues „Worado“-Bauprojekt

Wohnungsbau in Dormagen : Startschuss für neues „Worado“-Bauprojekt

Die städtische Wohnbaugesellschaft „Worado“ startet eine umfangreiche Modernisierung in Rheinfeld. Dafür ist eine Zusammenarbeit mit der Energieversorgung Dormagen geplant.

Die neue Wohnraumgesellschaft „Worado“ hat mit der Umsetzung ihres zweiten Projektes begonnen. Nachdem im Dezember mit den Abbrucharbeiten am Nebengebäude der „Alten Schule Hackenbroich“ das erste Bauvorhaben der Gesellschaft angestoßen wurde, erfolgte nun der Startschuss für die Modernisierung eines derzeit unbewohnten Mehrfamilienhauses in Rheinfeld an der Piwipper Straße. Noch im Laufe dieses Jahres sollen dort vier rund 81 Quadratmeter große Wohnungen mit jeweils vier Zimmern entstehen. „Gerade diese Wohnungsgrößen sind in Dormagen aktuell stark nachgefragt“, sagt „Worado“-Geschäftsführer Uwe Heidel.

Für dieses Projekt soll nun das Bestandsgebäude vollumfänglich saniert werden. Das Gebäude erhält unter anderem eine neue Fassaden- und Dachbodendämmung, neue Fenster und ein neues Dach. Zudem sollen die Elektrik und die Balkone erneuert werden. „Außerdem wird mit Unterstützung der Energieversorgung Dormagen (evd) eine moderne, energiesparende Heizung mit Photovoltaikanlage verbaut“, heißt es von Seiten der Stadt.  „Die evd freut sich auf die Zusammenarbeit mit der Worado“, sagt Klaus Telges, Leiter des Bereichs Energiewirtschaft der evd. „So können wir Hand in Hand klimaschonende und energiesparende Wärmeversorgungen in den neuen Bauprojekten umsetzen.“

  • Der Startschuss für das erste Projekt
    Wohnraum in Dormagen : Ein neues Quartier entsteht in Hackenbroich
  • Foto: dpa
    Ärger um Strompreis : Tausend Kunden wechseln zur evd Dormagen
  • Großes Einvernehmen gibt es bei Anwohnern
    Wohnen in Dormagen : SPD und Grüne sagen, wo gebaut wird

Das Vermietungsgeschäft soll etwa drei Monate vor Baufertigstellung der Wohnungen beginnen. „Alle vier Wohnungen werden wir wie angekündigt zu preisgedämpften Konditionen anbieten“, so Bürgermeister Erik Lierenfeld.

(NGZ)