1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Projekt in Dormagen: Digitalisierungs-Service für Betriebe

Gemeinschaftsprojekt in Dormagen : Digitalisierungs-Service für Betriebe

Kleine und mittlere Unternehmen in Dormagen sind vor allem angesprochen beim Gemeinschaftsprojekt unter dem sperrigen Namen „Industry Hub“.

Das haben der Rhein-Kreis Neuss und die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen (SWD) gemeinsam entwickelt und wollen damit am 1. August an den Start gehen. So sieht es die Absichtserklärung vor, die jetzt unterzeichnet wurde. Grundlage für das Projekt ist das Bundes-Förderprogramm „Unternehmen Revier“, das knapp 191.000 Euro dazu beisteuert, damit Betriebe beim Aufbau digitaler und innovativer Geschäftsprozesse unterstützt werden können.

Werkzeuge dafür liefert ein modular konzipierter Service-Baukasten: Unternehmen können je nach Problemstellung und Interessenslage verschiedene Bausteine daraus kostenfrei in Anspruch nehmen. „Über den von der SWD konzipierten Service-Baukasten möchten wir der heimischen Wirtschaft eine wichtige Unterstützung zukommen lassen, um Geschäftsmodelle anzupassen und neue Geschäftsfelder zu erschließen“, skizziert André Heryschek, Leiter Strukturwandel und Smart City bei der SWD.

Der Begriff Hub stammt ursprünglich aus der Kommunikationstechnik und bezeichnet einen Knotenpunkt, an dem Daten aus verschiedenen Quellen zusammentreffen und weitergeleitet werden. Genau so wird der „Industry Hub“ ein Bindeglied werden zu einer Vielzahl von Smart City-Projekten vor Ort, die derzeit konzipiert werden. Ein Beispiel ist das 5G-Testfeld, für das Chempark-Betreiber Currenta aktuell Flächen sondiert. Ein weiterer Partner in dieser Initiative ist die TEC GmbH. Der Industriedienstleister mit Sitz in TopWest gehört zur ROBUR Industry Service Group (München) und ist Experte für Robotik- und Drohneneinsatz. Zusätzlich hat die TEC GmbH Erfahrung mit industriellen und kommunalen Anwendungen und bringt über die verbundenen ROBUR Unternehmen eine breite fachliche Expertise für 5G-Campusnetze und Anwendungsfälle ein. „Als TEC können wir schnell und unkompliziert die für die jeweilige Herausforderung benötigten Spezialisten dem Hub zur Verfügung stellen“, erklärt TEC-Geschäftsführer Dennis Mausberg.