1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Prinzessin auf Zeit

Dormagen : Prinzessin auf Zeit

Für Ann-Katrin Neuhaus war es ein spannendes Wochenende: Die 21-Jährige begleitete ihren Vater Ralf Ludwig, Schützenkönig des Bürger-Schützen-Vereins Dormagen, als Prinzessin zum 60. Rheinischen Schützentag. Im NGZ-Gespräch erzählt sie, wie sie sich als Prinzessin fühlte, wo sie ihr Kleid kaufte, und wie ihre Freunde auf die Nachricht reagierten, dass sie Prinzessin wird.

Sie sind 21 Jahre jung und waren als Prinzessin beim großen Rheinischen Schützentag dabei. Waren Sie vorher aufgeregt?

Neuhaus Aufgeregt weniger. Aber es war natürlich eine tolle Erfahrung. Schon vorher habe ich mich auf die Festtage gefreut. Allzu viele Gedanken habe ich mir über meine Rolle als Prinzessin aber nicht gemacht: Ich wollte das alles einfach auf mich zukommen und mich überraschen lassen.

Wie haben denn Ihre Freunde auf die Nachricht reagiert, dass Sie als Prinzessin dabei sind?

Neuhaus Meine Freunde waren begeistert. Ich habe das ja erst vor etwa einem Monat erfahren. Es ging also alles ganz schnell. Lange überlegen musste ich aber nicht, ob ich das mache. Aber, und das ist mir wichtig, ich tue es vor allem meinem Vater zuliebe.

Wie haben Sie sich denn vorbereitet?

Neuhaus Die Vorbereitungen waren eigentlich überschaubar. Die größte Überlegung war natürlich die Frage, in welchen Kleidern ich mich beim Rheinischen Schützentag zeige. Ansonsten habe ich mir einfach gesagt: Ich möchte die Zeit als Prinzessin genießen. Und das habe ich getan.

Und für welche Kleider haben Sie sich entschieden?

Neuhaus Es sollte etwas Einfaches, Schlichtes sein. Reifröcke und Ähnliches sind nicht so mein Ding. Wir sind dann einen Nachmittag nach Neuss zum Einkaufen gefahren und zum Glück schnell fündig geworden. Ich hatte für die Festtage eine Auswahl: drei lange und drei kurze Kleider.

Andreas Buchbauer führte das Gespräch.

(NGZ)