Post-Reaktion: Sonderleerung für überfüllten Briefkasten in Dormagen

Kunden-Ärger in Dormagen : So reagiert die Post auf den überfüllten Briefkasten

Seit mehreren Tagen wundern sich viele Dormagener über den überquellenden Briefkasten an dem Fußweg zwischen Rathaus und Café Lemke. Die Deutsche Post bestätigt die starke Nutzung und verspricht Sonderleerung.

Seit mehreren Tagen wundern oder ärgern sich viele Dormagener über den überquellenden Briefkasten an dem Fußweg zwischen Rathaus und Café Lemke. Wer beispielsweise gestern Morgen versuchte, einen Brief dort einzuwerfen, hätte diesen schon zu einem recht kleinen Format falten müssen, um ihn überhaupt in den Schlitz stecken zu können.

Viel schlimmer noch: Der übervolle Briefkasten in der Nähe des Rathausplatzes garantiert das Briefgeheimnis in keiner Weise mehr. Die oberen Briefe könnten ohne Probleme einfach aus dem Kasten gezogen werden. „Das ist ja schlimm, da verliert man das Vertrauen in die Post“, schimpfte eine ältere Dormagenerin. „Wenn hier Jeder an die Briefe kommt, ist es ein Wunder, wenn sie noch ankommen“, sagte ein Dormagener empört über diesen „Dauerzustand“ des vollen Briefkastens an dieser Stelle. „Da muss die Post doch handeln“, sagte der Mann, der sich bereits an die Post gewandt hat – „mit wenig Erfolg bisher“.

Ein Phänomen, dass es auch schon in der vergangenen Woche gab. Auf Anfrage unserer Redaktion sagte Deutsche Post-Sprecherin Britta Töllner, dass dieser Briefkasten „stark frequentiert“ sei. Ihren Angaben zu Folge wird dieser Briefkasten täglich geleert – von montags bis freitags um 16.30 Uhr und samstags um 10.15 Uhr. „Die Leerung verschiebt sich schon mal etwas nach hinten“, sagt Töllner. „Es kann auch vorkommen, dass der Mitarbeiter  mal um 15 Uhr leert und dann nach 16.30 Uhr erneut vorbei kommt, je nachdem, wie sein Weg ist.“ Dass in den vergangenen Tagen turnusmäßig geleert worden ist, ergebe sich aus den Geodaten, die man nachverfolgen könne. Denn jede Leerung werde am Briefkasten gescannt, wodurch sich eine genaue Kontrolle ergebe. Töllner versprach, dass noch am Dienstag eine „Sonderleerung“ erfolgen sollte.

Ihre Vermutung ist, dass Firmen und Geschäftsleute in diesem zentralen Bereich diesen Briefkasten verstärkt nutzen.

(cw-, schum)