1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Politik und TSV verhandeln über Therme

Dormagen : Politik und TSV verhandeln über Therme

Die christdemokratische Fraktion steht hinter ihrer Führungsspitze. Diese Botschaft konnten Fraktionsvorsitzender Wiljo Wimmer und Vize Reinhard Hauschild aus der Sitzung am Montag Abend mitnehmen, in der es um die Vereinbarung zum Erhalt der Römertherme ging.

Hauschild ist zusammen mit Jurist Peter Gottwald aufgerufen, als CDU-Teilnehmer in der fraktionsübergreifenden Arbeitsgruppe mitzuwirken, die diese Vereinbarung mit dem TSV Bayer Dormagen noch im Detail ausarbeiten soll. Am morgigen Donnerstag kommen die Politiker und Vereinsvertreter zur abschließenden Beratung zusammen. Am Ende soll eine Vereinbarung stehen, die am kommenden Montag in einer Sondersitzung des Stadtrates (Beginn 16.30 Uhr, Ratssaal im Neuen Rathaus) eine Mehrheit finden und verabschiedet werden soll.

Gelingt dies, dann wäre eine Abstimmung über das Bürgerbegehren des TSV Bayer nicht mehr notwendig. Der TSV hatte über 12 000 Unterschriften eingereicht, um ein Bürgerbegehren für den Erhalt der Römertherme zu initiieren. Wäre dies — letztlich durch einen Bürgerentscheid — erfolgreich, dann müsste die Stadt einen jährlichen Zuschuss von maximal 200 000 Euro leisten, um das Betriebsdefizit mit auszugleichen. In der Vereinbarung soll es darum gehen, die Einnahmeseite zu verbessern. Zum Beispiel soll der Eintritt um bis zu einem Euro angehoben werden. 2011 besuchten rund 140 000 Nicht-Mitglieder die Römertherme. Ferner ist geplant, dass der TSV einen Förderverein gründet, ebenso, dass gezielt Sponsoren für das Ganzjahresfreibad gesucht werden.

(NGZ)