1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Politik in Dormagen: Dirk Rosellen bleibt Stadtverbands-Chef der FDP

Politik in Dormagen : Stadtverbands-Chef der FDP bleibt Dirk Rosellen

Die Dormagener Liberalen wählten beim Stadtparteitag ihre Ratskandidaten für die Kommunalwahl am 13. September sowie den Vorstand der FDP Dormagen. Bürgermeister-Kandidat Karlheinz Meyer hatte die FDP bereits im Januar gewählt.

Beim Stadtparteitag der FDP Dormagen in der Kulturhalle wurde Vorsitzender Dirk Rosellen einstimmig für weitere zwei Jahre wiedergewählt. Ebenso wurden sein Stellvertreter Hans-Georg Döring, Schatzmeister Gunther Hälbich und Schriftführer Hugo Obermann in ihren Ämtern bestätigt. Neu in den FDP-Vorstand wurde Markus Fillinger als stellvertretender Schatzmeister gewählt. Beisitzer sind Ingelore Camaiani, Torsten Günzel, Carina Hogrebe, Dominik Nalewaja und Szilvia Kovacs. Den Vorstand komplettieren die Vorsitzenden der Liberalen Senioren Monika Degen und der Jungen Liberalen Wayne Powils sowie der Vorsitzende der FDP-Ratsfraktion Karlheinz Meyer, der seit Januar auch Bürgermeisterkandidat der FDP ist. Auch die Kandidaten für die Reserveliste hatten die Liberalen bereits im Januar gewählt. Die Wahlkreise konnten damals jedoch noch nicht besetzt werden, da ihr Zuschnitt noch einmal angepasst werden musste. So kam es zum außergewöhnlichen Parteitag in der Kulle, bei dem die erforderlichen Abstands- und Hygienevorschriften einzuhalten waren.

Vorsitzender Dirk Rosellen stimmte auf die Endphase des Wahlkampfs ein: „Die Rahmenbedingungen haben wir uns sicherlich im letzten Jahr noch ganz anders vorgestellt, ich freue mich aber auch in der aktuellen Situation auf den Wahlkampf und ein tolles Ergebnis am 13. September 2020 für die Dormagener Liberalen.“ Torsten Günzel und Hans-Georg Döring präsentierten mit der Agentur Dickmann Art die Entwürfe für die Wahlplakate und Flyer sowie den aktuellen Stand bei der Erstellung des Wahlprogramms. Dieses werden die Liberalen in Kürze in neuer digitaler Form veröffentlichen. Abgerundet wurde der Parteitag durch die Wahl der Wahlkreisbewerber für die Kommunalwahl. „Ich bin stolz, dass wir sehr gute Bewerberinnen und Bewerber präsentieren können“, sagte  Rosellen.

(cw-)