1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Platz für ganz Hackenbroich

Dormagen : Platz für ganz Hackenbroich

Hackenbroich Dieter Thomas Heck hätte seine Freude daran gehabt, als Carsten Müller auf der Bühne mit rasender Geschwindigkeit Namen von Hackenbroichern verlas, die ihre Kraft ehrenamtlich für den Dorfplatz aufgebracht haben.

Es waren viele: "Über 70 Menschen haben für diesen Platz gerackert, geschwitzt - und sie haben dabei viel Spaß gehabt", sagte der stellvertretende Vorsitzende des Vereins "Aktiv für Hackenbroich", der zusammen mit Bürgermeister Heinz Hilgers den Platz eröffnete.

Vorbei ist die Tristesse der einstigen grauen Schotterfläche. "In den vergangenen fünf Monaten haben viele ihre Samstage oder auch Wochentage hier verbracht, haben planiert, gepflanzt und Steine geschleppt", erläuterte Müller beim Rundgang über den Platz.

Auch etliche Firmen haben geholfen oder Maschinen ausgeliehen. Hilgers dankte den Hackenbroichern für das, "was sie hier geschaffen haben".

Andeutungen auf das Thema Fluss gibt es mehrere - nicht nur mit Blick aufs Fluss-Viertel. Müller weist auf über den sich über den Platz schlängelnden Weg.

"Hier verlief früher der Pletschbach" - und auf Kieselsteine und hohe Gräser am Wegesrand. 600 Pflanzen verschönern den Platz.Neben der Schießanlage wurde ein gepflastertes Oval angelegt - "der Königsplatz wurde gerade rechtzeitig zum Schützenfest fertig".

Neben dem Feuerwehrgerätehaus entstand als Pendant ein größeres Platz-Oval mit einem Quellstein in der Mitte, das als Treffpunkt und Ort etwa für Feste ideal ist. "Das soll ein Platz für ganz Hackenbroich sein", so Müller, der nun hofft, dass das Ergebnis nicht von Schmutzfinken beschmiert wird. Nicht nur Bürgermeister Heinz Hilgers ärgerte sich, dass einer der Steine bereits mit Graffiti besprüht ist, "noch bevor wir ihn eröffnet haben".

Noch ist der Platz nicht ganz fertig. Einige Bäume werden noch gepflanzt, rot-weißes Band begrenzt ein frisch eingesätes Areal. Und auch möglichst viele, mit Namensschild versehene Steine sollen noch im Pflaster verlegt werden.

Für 49 Euro können Bürger einen solchen Spendenstein erwerben und damit zur Gestaltung beitragen. Die ersten drei Steine bauten Donnerstag Schützenkönig Uwe Zur für die St.-Hubertus-Schützenbruderschaft, Monika Sturm für den TuS Germania Hackenbroich und Stefan Schlömer für den Stadtteilverein ein.

Rund 70 Steine sind schon verkauft, bis Ende des Monats können sich weitere Interessenten unter 02133/9749162 im Bürgerbüro melden. Beim Bau zeigten die Hackenbroicher, dass sie mit Geld gut umgehen können.

Im Rahmen des Stadtteilprojektes waren rund 60 000 Euro an Mitteln von Bund, Land und Stadt einkalkuliert, "aber wir bleiben darunter, liegen bei etwa 40 000 Euro", erklärt Aktiv-für-Hackenbroich-Geschäftsführer Roland Hoffmann.

Donnerstag feierten erst einmal mehrere hundert Hackenbroicher. Fladenbrot und anderes Leckeres gab es zu kosten. Die Kindertanzgruppe "Tamil Little Stars" und die Multikulturelle Mädchengruppe unter Leitung von Gisela Dornbusch zeigten ihr Können, Musik mit der "First Line New Orleans Jazz Band" stand auf dem Programm.

Müller hofft nun, dass der Schwung, den die Hackenbroicher beim Dorfplatz zeigten, sich auch bei der Sanierung von Wohnhäusern an der Pletschbachstraße erhält. "Im Herbst soll der Umbau dort beginnen."

Die Entstehung ihres Platzes können die Hackenbroicher übrigens bald auch im WDR verfolgen, ein Filmteam hat das Projekt begleitet.

(NGZ)