1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Planung in Dormagen: Abstimmung über Ideen für "Neue Mitte" in Horrem

Planung in Dormagen : Ideen für „Neue Mitte“ in Horrem werden vorgestellt

Drei Planungsbüros stellen am Montag Lösungen für eine Umgestaltung der Knechtstedener Straße vor. Die Anforderungen von Anwohnern, Geschäftsleuten und Besuchern sollen berücksichtigt werden.

Die Knechtstedener Straße wird zwischen Heesenstraße und Am Hagedorn in beiden Richtungen von vielen Autofahrern genutzt, was gerade vor den Geschäften, der Kita Zur Heiligen Familie und der Christoph-Rensing-Grundschule immer wieder zu unübersichtlichen Situationen führt. Im Rahmen des Horremer Stadtteilprojekts Soziale Stadt wurden bereits Bürger zu Verbesserungsvorschlägen befragt, so fand vor einem Jahr ein ausführlicher Rundgang mit Bürgermeister Erik Lierenfeld zu den Problemstellen an der Knechtstedener Straße statt.

Jetzt werden drei Planungsbüros ihre Vorentwürfe zur Umgestaltung „Neue Mitte / Knechtstedener Straße“ präsentieren: am Montag, 20. Juli, um 18.30 Uhr im Bürgerhaus Horrem an der Knechtstedener Straße 18a.

Die Umgestaltung ist nötig, wie Kathrin Friedrich von der Stabsstelle Soziale Stadt der Dormagener Verwaltung erklärt: „Die Hauptverkehrs- und Einkaufsstraße in Dormagen-Horrem weist aktuell verschiedene Problembereiche auf.“ Sie konkretisiert: „Neben einer unübersichtlichen Verkehrsführung und der schwierigen Parksituation leidet die Knechstedener Straße auch unter hohem Verkehrsaufkommen.“

Um diese Themen anzugehen, stehen nach den derzeitigen Planungen der Stadt Dormagen Mittel in Höhe von insgesamt 715.000 Euro zur Verfügung. Damit Horrems „Neue Mitte“ möglichst allen Interessen gerecht wird, ist eine direkte Beteiligung der Anwohner, Eigentümer und Geschäftsinhaber an der Planung weiter ausdrücklich erwünscht. So wurden bereits zahlreiche persönliche Einladungen für den Workshop verschickt. Im Anschluss an die jeweilige Präsentation besteht die Möglichkeit zur Diskussion und Stimmabgabe.

Der Workshop steht auch allen anderen Interessierten offen. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation ist allerdings zu beachten: Die Veranstaltung wird mit höchstens 100 Personen stattfinden. Eine Registrierung der Teilnehmenden, eigene Mund-Nasen-Bedeckung und Einhaltung des Mindestabstandes sind vorgeschrieben. Interessierte werden deshalb gebeten, sich per E-Mail an kathrin.friedrich@stadt-dormagen.de oder telefonisch unter 02133 257-520 bei Kathrin Friedrich anzumelden.

Seit 2014 werden zahlreiche Maßnahmen beim Stadtentwicklungsprojekt „Soziale Stadt Horrem“ ausgeführt, um den Stadtteil attraktiv zu gestalten und aufzuwerten. Dazu gehört auch die Westseite des Bahnhofs, die gerade erneuert wird.