1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Deichsicherungsarbeiten in der Zollfeste Zons: Parkplatznot wird noch vergrößert

Deichsicherungsarbeiten in der Zollfeste Zons : Parkplatznot wird noch vergrößert

Von Christoph Pütz

Von Christoph Pütz

Die Saison in der Touristenhochburg Zons beginnt in wenigen Monaten, und mit steigenden Besucherzahlen nimmt auch der Bedarf an Parkraum zu. Doch anstatt mehr Parkplätze zu schaffen, wird die Zahl der begehrten Abstellplätze sinken: Durch die Deichsicherung am Schützenplatz geht Fläche verloren; rund 30 der knapp 300 Stelplätze fallen den Arbeiten dafür zum Opfer. Schützenchef Dieter Bechlenberg appelliert an die Verwaltung, das Parkraumproblem endlich anzugehen. Schon seit Jahren zieht sich die Diskussion um neuen Parkraum in Zons hin, eine mögliche Lösung könnten neue Stellflächen an der Freilichtbühne sein. Dieter Bechlenberg vor dem alten Schießstand, der jetzt um 30 Meter verlegt wird. Das Gelände des Schützenplatzes im Hintergrund wird durch die Deichsicherungsarbeiten verkleinert, und den Gästen der Zollfeste stehen danach noch weniger Parkplätze zur Verfügung als schon jetzt. NGZ-Foto: M. Reuter

"Zons ist das Aushängeschild der Stadt Dormagen. Doch anstatt sich auf die vielen Touristen einzustellen und für angemessenen Parkraum zu sorgen, scheint die Verwaltung das Problem zu ignorieren", ärgert sich Bechlenberg. Wenn im Sommer die Busse anrollen, sei es besonders dramatisch: Wer sonntags kommt und beim Parkwächter keinen Platz reserviert hat, werde wieder weggeschickt - kein Platz vorhanden. Die Busse drehen dann wieder ab, und zum Parkchaos kommt noch ein Verkehrschaos.

Auch der Zustand des Platzes am Deich sei eine Katstrophe: "Das ist eine Loch-Landschaft mit 1.000 Seen - wer hier parkt, sollte nicht dafür zahlen müssen, sondern zehn Mark bekommen, um nachher seinen Wagen waschen lassen zu können", so Bechlenberg, der auf zugefrorene Pfützen und morastige Reifenspuren zeigt, mit denen das Gelände übersät ist.

Der Schützenchef mahnt an, dass der schon lange diskutierte Parkplatz an der Freilichtbühne gebaut werden solle und so die Parkraum-Misere gemindert werde. Für die Schützen ist der Wegfall des Parkraumes doppelt ärgerlich. Denn sie haben zum Schützenfest nicht nur weniger Stellfläche für Autos, sondern auch für das Zelt und die Schausteller zur Verfügung. Dass die Deichsicherungsarbeiten bis in den Mai hinein andauern und so ein weiteres Problem für die Zonser entstünde, glaubt Bechlenberg aber nicht: "Ich habe erst kürzlich Gespräche mit dem Deichgräf geführt, und wir haben uns über den Ablauf geeinigt. Bis Mai sind die Arbeiten abgeschlossen."

Auch der Schießstand bereitet den Zonsern zurzeit Sorgen. Ebenfalls wegen der Arbeiten am Deich wird der Stand gerade rund dreißig Meter vom Kirmesplatz weg verlegt. "Ein Anwohner hat sich beschwert, jetzt ist die Genehmigung erst einmal auf Eis gelegt", erläutert Dieter Bechlenberg. Doch auch in dieser Frage sei ein klärendes Gespräch geführt worden, und die Schützen werden pünktlich zur Schießsaison auf den hölzernen Vogel halten können. Seitens der Stadtverwaltung wurde das Parkplatzproblem gestern so kommentiert: "Dass es weniger Parkplätze in Zons geben wird, müssen wir im Interesse der Sicherheit hinnehmen", sagte Technischer Beigeordneter Hans-Dieter Schwarz. Er verweist auf die Parkfläche an der Freilichtbühne, die in der Diskussion ist: "Wenn im Rat der Bau dieses Platzes beschlossen würde, könnte die Parkraumnot in der Zollfeste gelindert werden."

(NGZ)