Stadtteilgespräch Delhoven: Park-Situation und Durchfahrtsverkehr ärgert Delhovener

Stadtteilgespräch Delhoven: Park-Situation und Durchfahrtsverkehr ärgert Delhovener

Beim Stadtteilgespräch in Delhoven war auch nach der Sanierung der Klosterstraße das Thema Verkehr vorherrschend, wobei vor allem die Hauptstraße als "Raserstrecke" mit Rückstaugefahr durch Verengung benannt wurde, die auch als Ausweichstrecke für Lastwagen genutzt werde, wenn die A57 dicht sei.

"Die Hauptstraße ist im Vergleich zu anderen Straßen im Stadtgebiet nicht auffällig", erklärte Bürgermeister Erik Lierenfeld. Gefahrenpotenziale würde sich das Ordnungsamt jedoch ansehen. Da sei die Verwaltung allerdings auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Anregungen würden geprüft.

Der Bürgermeister stellte aber auch klar, dass manche Forderungen schlicht nicht zu erfüllen seien: "Wir können nicht rund um die Uhr an jeder Ecke einen Blitzer aufstellen." Neben Geschwindigkeitskontrollen wurde vielfach eine verstärkte Ahndung von Parkverstößen gefordert.

Lierenfeld appellierte an die Delhovener, dieses Problem möglichst nachbarschaftlich zu regeln: "Das Ordnungsamt ist in Anwohnerbereichen nur dann unterwegs, wenn Hinweise auf Gefahrstellen eingehen. Gemeinsam Grillfeste feiern und sich dann gegenseitig beim Ordnungsamt anschwärzen - das passt für mich nicht zusammen."

  • Dormagen : Einbahnstraßenregelung bei Sanierung der Klosterstraße

Wie schmal der Grad ist, den Wünschen möglichst vieler gerecht zu werden, zeigte sich bei der Diskussion um eine direkte Anbindung der Pfauenstraße an die L 280: Während sich zwei Anwohner dafür aussprachen ("Ein Umweg von einem Kilometer fiele weg."), war eine andere Bewohnerin strikt dagegen ("Dann rasen sie alle bei uns durch."). Um die Meinung der Anwohner herauszufinden, stellte der Bürgermeister eine Umfrage in Aussicht, die aber nicht bindend sei.

Direkt geklärt werden konnte ein Problem des FC Delhoven, dessen Fahrradständer an der Bezirkssportanlage nicht mehr ausreichen, seitdem die neuen Nachbarn aus der Flüchtlingsunterkunft sie mitnutzen - Lierenfeld sagte zu, dass die Stadt dem FC Delhoven sofort 20 weitere Fahrradständer zur Verfügung stellen werde.

(cw-)