1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: OGS-Container soll im September bezugsfertig sein

Dormagen : OGS-Container soll im September bezugsfertig sein

Die Zusagen für einen Platz in der Offenen Ganztagsschule der Rheinfelder Regenbogenschule sind verschickt. Betroffene Eltern, die befürchtet hatten, mit dem Ende der Sommerferien keine Betreuung für ihren Nachwuchs zu haben, können beruhigt in die Ferien starten.

Denn nach einem Abstimmungsgespräch am vergangenen Freitag vor Ort mit Schulleitung, Eltern, Vertretern der Schulverwaltung, des Eigenbetriebs Dormagen sowie des TSV Bayer Dormagen als Träger der OGS ist jetzt klar: Der Container kommt und wird Mitte September bezugsfertig sein.

"Wir haben ein Angebot vorliegen, das uns die Lieferung bis September verspricht, sind aber auch noch mit anderen Unternehmen im Gespräch. Ende der Woche wird definitiv eine Entscheidung fallen und die Bestellung 'rausgeschickt", sagt Uwe Scheler, Leiter Eigenbetrieb. 55 bis 60 Quadratmeter groß wird der Betreuungsraum sein. Daran angeschlossen sei ein Zugangswindfang sowie ein kleiner Lagerraum, informiert Scheler weiter. "Außerdem", sagt Beigeordnete Tanja Gaspers, "wird gerade geprüft, ob der Container mit Toiletten verbunden werden kann." Die werden allerdings wohl noch nicht bis Mitte September da sein. Von einer "mittleren fünfstelligen Summe" spricht Gaspers, die für den zusätzlichen Raum für Miete und Einrichtung ausgegeben werden müsse.

  • Mönchengladbach : Kein Platz für die Regenbogenschule?
  • (Symbolbild)
    Corona im Rhein-Kreis Neuss : Aktuell 566 Menschen nachweislich infiziert
  • Ineos in Köln und Currenta planen
    Großprojekt in Dormagen : Grüner Wasserstoff aus dem Chempark

Zufrieden mit dieser Zwischenlösung, allerdings einer für einige Jahre, denn langfristig ist an einen Neubau gedacht, ist auch Schulleiterin Sylva Zerr. Sie ist nun dabei, mit dem TSV einen Plan für die Zeit zwischen Schulstart und Mitte September zu machen. Denn diese drei Wochen gilt es zu überbrücken, bevor der Container einsatzbereit ist. "Wahrscheinlich werden wir während dieser Zeit die Abholzeiten ändern", sagt Zerr auf Anfrage unserer Redaktion. Will heißen: Eltern, die die Möglichkeit haben, ihre Kinder früher abzuholen, werden darum gebeten, das ausnahmsweise in Kauf zu nehmen.

(NGZ)