Nur wenige Fackeln: Dormagener Oberst möchte Fackelbau stärken

Schützen in Dormagen : Oberst möchte Fackelbau stärken

Nur zwei neue Großfackeln sind für den Fackelzug des Bürger-Schützen-Vereins (BSV) Dormagen am Samstag ab 21 Uhr gemeldet: Die Rhiefender Rhein-Marine und „Frohsinn 2010“ haben große Motivwagen gebaut, die gemeinsam mit den Korpsfackeln durch die Straßen getragen werden.

Trotzdem feierte der BSV am Freitagabend sein traditionelles Fackelrichtfest an der Halle an der Jussenhovener Straße, wo die Klimaschutz-Fackel von „Frohsinn 2010“ auch zu besichtigen war. „Ich wünsche mir sehr, dass wir bald wieder mehr fackelbauende Züge haben“, sagte Oberst Andreas Ludwig, der mit seiner Frau Sabine für die Verköstigung der Schützen gesorgt hatte.

BSV-Chef Hans-Arnold Heier („Ein Höhepunkt für die Zuschauer“) und König Georg Kamphausen („Fackeln gehören einfach dazu“) befürworteten Initiativen, den Fackelbau anzukurbeln. Bei der Generalversammlung hatte Oberst Ludwig die geringe Anzahl bemängelt: „Vielleicht müssen wir ein neues Konzept entwickeln – oder sogar den Fackelzug ganz abschaffen.“ Er hofft darauf, dass sich Handwerker-Gemeinschaften finden und Züge, die pausiert haben, wieder mit Großwagen beteiligen. „Es wäre schade, wenn diese Tradition einschliefe“, so Ludwig.

Mehr von RP ONLINE