1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Nostalgie-Welle bei Facebook verflogen

Dormagen : Nostalgie-Welle bei Facebook verflogen

Einen treuen Stamm von Fans hat die Facebook-Seite "Du bist Dormagener, wenn ...", aber die ganze große Euphorie ist abgeebbt, weil die meisten Themen inzwischen behandelt wurden. Beliebt es das Forum dennoch.

Seit vergangenem Jahr gibt es kaum eine Stadt, für die im sozialen Netzwerk Facebook keine Gruppe eingerichtet wurde. "Du bist Dormagener, wenn ..." entwickelte sich nach dem Start Mitte Juli so rasant, dass binnen zwei Wochen über 4500 Mitglieder dort angemeldet waren. Heute ist die Euphorie abgeebbt. Jürgen Obladen, der zusammen mit Sonja Vogel und deren Sohn Mike die Seite gestartet hatte, sagt: "Wer weiß, ob wir die Ein-Jahr-Feier schaffen." Wahrscheinlich eine zu pessimistische Haltung, denn zurzeit sind immer noch 3888 Mitglieder (Stand gestern) angemeldet, obwohl Obladen die vorher offene Gruppe geschlossen hat.

"Der Erfolg hat uns überrollt, das war der Hammer", sagt Sonja Vogel. Die Dormagener stürzten sich förmlich auf dieses neue Forum. Geschichte, Erinnerungen, Dönekes gingen fast im Minutentakt dort ein und fanden — unterschiedlich — starken Widerhall. Vor allem historische Fotos wurden und werden kommentiert.

Die größte Resonanz gab es in den zurückliegenden fast elf Monaten auf Kurt Schramm, die Bademeister-Legende vom Höhenberg. Aber auch die "Kö" lief und läuft gut, vor allem die Fotos, auf der noch der Autoverkehr vor dem Umbau zu sehen ist. So mancher macht sich einen Spaß und stellt ein altes Foto ein mit der Frage, wer oder was denn darauf wohl zu sehen ist. Oder: Wer kennt noch ...? Die Antworten lassen nicht lange auf sich warten.

Fast 6000 Mitglieder waren es einmal. Nicht alle hielten sich an die Spielregeln eines vernünftigen Umgangs miteinander, so dass Jürgen Obladen als Administrator eingreifen musste. Alle sogenannten "Eingeladenen" sind inzwischen gelöscht worden. Nicht alle Inhalte sind gewünscht. "Wenn der Schützenverein eine Nachricht postet, dann ist das in Ordnung, aber nichts Geschäftliches von Privatleuten." Obladen mag auch "keine Diskussionen darüber, ob der Wendler bei seinem Auftritt gut oder schlecht war". Schwierig seien Diskussionen zu brisanten Themen, wie die Bäder mit 50 Kommentaren, "da putschen sich manche hoch, das geht einfach nicht".

Die Dynamik ist heute eine andere. Kein Wunder, meint Obladen, "zurzeit kommt nicht viel Neues". Viele Geschichten sind erzählt, "irgendwann läuft es mal aus". Für die Initiatoren ist die Seite "Du bist Dormagener, wenn ..." inzwischen wie ein "lokales Geschichtsbuch". Fast 700 Fotos sind dort zu finden, zum Nachblättern, auch für Neu-Dormagener, die so ein Gefühl dafür bekommen, wie die Dormagener ticken und was sie bewegt. Wie zuletzt der Bahnhof-Neubau oder die Zukunft der "Flora".

In der Zwischenzeit sind eine ganze Reihe von lokalen Dormagener Seiten entstanden. Von "Zons am Rhein" über "Ich bin stolz, ein Hackenbroicher zu sein" bis hin zu "Gohr ist da, wo Dormagen am schönsten ist". Auch Spezial-Seiten mit Dormagener Bezug kommen an. Die etwas sperrig getitelte Seite "Anti-Geblitzwerdenmaßnahme Dormagen und Umgebung" zählt stolze 1730 Mitglieder, die Seite "Die gute Tat Dormagen und Umgebung" sogar 3243. Dazu kommen noch viele weitere Facebook-Seiten, wie zum Beispiel Abenteuerspielplatz Dormagen, die aber mitunter keine zwei Dutzend Mitglieder haben.

(NGZ/rl)