Neues Programm der Volkshochschule Dormagen liegt vor

Bildung: Volkshochschule Dormagen setzt auf Kooperationen

Mit Partnern soll die Qualität weiter gesteigert werden. Das neue Programm liegt jetzt vor.

Im Verbund mit starken Partnern geht manches leichter, lassen sich oft bessere Ergebnisse erzielen. Dieser Erkenntnis folgt auch die Volkshochschule in Dormagen, die jetzt ihr Programm für das neue, am 17. September beginnende Herbstsemester veröffentlicht hat. Darin findet sich eine Vielzahl von Angeboten in Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen, für Ellen Schönen-Hütten ein klarer Vorteil. „Wir freuen uns, dass wir mit Hilfe unserer Kooperationspartner die Qualität unseres Angebots weiter steigern konnten“, urteilt die Fachbereichsleiterin Bildung und Kultur bei der Stadt Dormagen.

Drei dieser starken Partner sind die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf, das Theater Dortmund und das Theater Bonn. Auf deren Spielplan stehen unter anderem „Die Schneekönigin“, „Hänsel und Gretel“ sowie „Wo die wilden Kerle wohnen“. Die drei Opernstücke für Kinder, die in der Düsseldorfer Oper aufgeführt werden, hat die Volkshochschule im Rahmen der „Jungen VHS“ in ihr Programm aufgenommen, um sie jungen Dormagenern zugänglich zu machen.

Auch beim Angebot für ältere Menschen setze die VHS auf gezielte Zusammenarbeit, um den Menschen zielgruppengerechte Bildungsangebote machen zu können, teilt die Stadt mit. Gemeinsam mit dem Seniorennetzwerk 55+ wird ein „Fitnesstraining fürs Gehirn“ geboten. Dabei lernen die Teilnehmer in lockerer Atmosphäre spielerische Methoden und kreative Strategien, um ihre Konzentrations- und Merkfähigkeit deutlich zu verbessern. „Das kann im Alltag ganz einfach trainiert werden“, versichert VHS-Leiterin Wilma Viol. „Zum Beispiel, indem wir uns Einkaufszettel oder eine Reiseroute einprägen oder uns Namen und Gesichter merken.“ Der Kursus findet ab dem 20. September viermal donnerstags statt, Beginn ist jeweils um 10 Uhr.

  • Dormagen : Mit App VHS-Programm entdecken

Dass die VHS den Anspruch hat, allen Altersgruppen gerecht zu werden und möglichst viele Interessen abzudecken, spiegelt sich im gesamten Programm wider. Neben den Angeboten für Kinder und Jugendliche gibt es solche für Familien und weitere für Senioren, es gibt die obligatorischen Sprachkurse, aber auch jede Menge Seminare rund um Kultur, Kreativität, Ernährung, Gesundheit, zur beruflichen Qualifizierung und zu allgemeinen gesellschaftlichen Themen. Natürlich darf das Thema Digitalisierung nicht fehlen. Die Volkshochschule legt in diesem Zusammenhang ein Augenmerk auf die Datensicherheit. Denn nicht nur Unternehmen, sondern auch Privatleute können Opfer von Hackern oder von Virenattacken werden. Im Workshop „Sicherheit im Internet“ (zwei Termine, erster am 7. November) gibt es Tipps, wie man Spam-Mails erkennt und wie man sich vor Trojaner, Spyware und Co. schützen kann.

Auf ein ganz anderes Feld begibt sich die Referentin Eva-Maria Reinwald mit ihrem Vortrag am 9.Oktober ab 19 Uhr. Sie setzt die Produktion von Modeartikeln in Beziehung zur Verletzung von Menschenrechten in der Textilherstellung. „Ein ganz wichtiger Beitrag, um bei Verbrauchern ein Bewusstsein für die Bedeutung von fairer und nachhaltiger Produktion zu schaffen und zu vermitteln, worauf wir achten sollten“, meint VHS-Leiterin Viol.

Mehr von RP ONLINE