Dormagen : Neue Offenheit

Schon wieder Ineos. Das Unternehmen betont zwar, dass der beste Sicherheitsstandard höchste Priorität genießt. Dennoch gerät das größte Einzelunternehmen im Chempark Dormagen immer wieder durch Zwischen-, Stör- und Unfälle ins Gerede. Das gilt spätestens seit dem Großbrand am 17. März vergangenen Jahres.

Seitdem hat Ineos seine Öffentlichkeitsarbeit radikal gewandelt und berichtet auch über solche Störungen, die früher nicht an die Öffentlichkeit gedrungen sind, und die in anderen Unternehmen immer noch unter dem Siegel der Verschwiegenheit abgehandelt werden. Die Kehrseite der neuen Offenheit ist, dass in der Bevölkerung leicht der Eindruck entsteht, der Betrieb sei nicht sicher.

Nach dem großen Unglück am 17. März ist das alte Vertrauen noch nicht zurückgekehrt; durch jeden kleineren Vorfall wird neue Skepsis geweckt. Damit wird Ineos noch eine Weile leben müssen. Dennoch bleibt die Offenheit der einzig richtige Weg, um dieses Vertrauen wiederzuerlangen.

(RP)