1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Neue Mieter für Schlecker-Läden gesucht

Dormagen : Neue Mieter für Schlecker-Läden gesucht

Das endgültige Aus der insolventen Drogerie-Kette Schlecker hat Auswirkungen auf Dormagen und die zugehörigen Ortsteile.

Für die große Filiale an der Kölner Straße (ein sogenannter XXL-Markt) sowie die Läden an der Sinnersdorfer Straße in Hackenbroich, in Zons auf der Lessingstraße und in Stürzelberg auf der Uedesheimer Straße müssen jetzt neue Mieter gefunden werden.

"Bieten die Flächen aktiv an"

"Wir bieten die Flächen aktiv an", sagt Hans-Gerd Knappe von der städtischen Wirtschaftsförderung. Für das große Ladenlokal an der Kölner Straße gebe es Anfragen von Projektentwicklern. Konkrete Namen von Interessenten nennt die Wirtschaftsförderung nicht.

Unter anderem wurde auch geprüft, ob eine Tanzschule in die Räume an der Kölner Straße einziehen könnte. Nutzung im Freizeitbereich sei möglich, sagt Knappe, "wir wünschen uns dort aber Einzelhandel". Er sei zuversichtlich, "dass die Räumlichkeiten bald wieder vermietet werden".

Anders ist die Situation in Hackenbroich und Stürzelberg. Dort seien die Flächen vergleichsweise schwer vermietbar. "Schlecker hat Lagen gewählt, die nicht optimal sind", sagt Knappe. "Die Kosten sollten möglichst gering gehalten werden." Soweit die Eigentümer bekannt sind, will die Wirtschaftsförderung mit ihnen in Kontakt treten und die Flächen in ihr Kataster aufnehmen. "Interessenten können bei uns im Internet nachschauen, welche Flächen in Dormagen zur Verfügung stehen", erklärt Knappe.

Nach den Angaben des Wirtschaftsförderers liegt die Leerstandsquote in Dormagen unterhalb von drei Prozent. Sorgen macht dem Experten lediglich der Bereich südliche Kölner Straße. Dort stehen vereinzelt Ladenlokale leer. Zuletzt schloss ein Fachgeschäft für Pferdebedarf.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Chronologie der Schlecker-Pleite

(NGZ)