Dormagen: Närrisches Tanzfestival lockt Besucher

Dormagen : Närrisches Tanzfestival lockt Besucher

Zum dritten Mal veranstaltete die KG Sonndachsjecke ihr Garde- und Showtanzfestival. Rund 50 Gruppen präsentierten dabei ihr Können. In Hackenbroich wird auch an den Karnevalstagen im Festzelt gefeiert.

"Wenn et Trömmelche jeht", stehen nicht nur alle parat, sondern feiern mit der fünften auch die schönste Jahreszeit für alle Jecken. Ein wichtiger Bestandteil sind die Karnevalssitzungen, bei denen Tanzgarden ihre großen Auftritte haben. "Sie trainieren jedoch das ganze Jahr über so hart, dass wir ihnen die Gelegenheit geben wollen, ein weiteres Mal ihr Können zu zeigen", sagt Gabi Lamczek. Die stellvertretende Vorsitzende der Karnevalsgesellschaft Sonndachsjecke aus Hackenbroich war gestern sichtlich erfreut über die rege Beteiligung am dritten Garde- und Showtanzfestival, das vom Vorsitzenden Willi Bürger moderiert wurde.

Dabei gaben rund 50 Gruppen aus Dormagen und Umgebung - Köln, Ratingen oder Bochum - zu stimmungsvollen Liedern ihre mühsam einstudierten Choreographien zum Besten. "Damit treffen wir einen Nerv. Die Tanzgarden können es kaum erwarten, sich zu präsentieren. Und die Vereine schätzen es sehr, sich in zwangloser Runde kennenzulernen - eine gute Einstimmung auf Karneval", so Lamczek. Frühe Besucher wurden belohnt: Die Tanzmäuse der Sonndachsjecken, die von Corinna Frenk trainiert werden, haben ihrem Lampenfieber geradewegs ins Auge gesehen und es zu "Hulapalu" von Andreas Gabalier einfach weggetanzt - dafür bekamen sie viel Applaus.

Bevor mit den Lollypops der KG Rot-Weiß Stürzelberg eine weitere Gruppe aus dem Dormagener Stadtgebiet die Bühne für sich beanspruchte, zeigte die KG Immerfroh aus Worringen mit dem Jugendtanzcorps und dem Großen Tanzcorps mit Funkemariechen und Tanzoffizier ihr Programm.

Zu einem Medley warfen die Stürzelberger Rheinperlen ihre Beinchen. Mit hochroten Wangen bereiteten sich auch die achtjährige Friederike Bismar und die neunjährige Francisca Becker auf ihren Auftritt vor. "Wir sind seit drei Jahren bei den Rheinperlen und waren vorher schon bei den Bambinis", sagte Francisca. "Das Tanzen macht uns großen Spaß, und wir mögen unsere Kostüme sehr gern." Trainiert werden sie einmal in der Woche von Bonny Raedel, Janine Schorn und ihrer Schwester Jacqueline Schorn-Erpenbach, die die Rheinperlen vor einigen Jahren gegründet hat. "Es ist immer aufregend, wenn die Kleinen einen Auftritt haben", sagte Janine Schorn. "Wir versuchen, sie im Training bestmöglich darauf vorzubereiten und ihnen die Aufregung etwas zu nehmen. Doch Lampenfieber gehört einfach dazu, wenn man auf die Bühne geht." Das Tanzfestival hält sie für eine tolle Idee: "So können wir uns in Ruhe mal andere Tanzcorps anschauen, ohne dafür quer durchs Bundesland zu reisen."

Neben den Hackenbroicher und Stürzelberger Gruppen nahmen auch die Tanzmäuse, die Kinderprinzengarde, die Tanzsterne und die Tanzgarde der KG "Ahl Dormagener Junge", die Jillbachdötzchen, die Jillbach Pänz und die Flotte-Gillbach-Müüs von der KG Rut-Weiß Rommerskirchen, die Tanzgarde Zons und die Freizeitgarde "Gut-am-Glas" der KG Rot-Weiß Feste Zons, die Thalia Spatzen und die Thalia Garde der KG Blau-Weiß Thalia Delhoven sowie die Kids, Junioren und Damen der Tanzgarde "Rote Funken Zons" teil.

(NGZ)