Dormagen: Nach dem Abitur auf ungewöhnlichen Wegen

Dormagen : Nach dem Abitur auf ungewöhnlichen Wegen

Ihr Abitur haben sie in der Tasche. Jetzt sollen weitere Etappen bis zum Berufsstart folgen, die nicht ganz alltäglich sind.

Karen, Tim, Tabea und Niklas haben ihr Abitur geschafft. Nun steht die Berufswahl an. Wie weit eine Berufsentscheidung bei den vier Abiturienten des Norbert-Gymnasiums Knechtsteden und des Leibniz-Gymnasiums in Hackenbroich bereits getroffen ist, unterscheidet sich stark. Was die vier Abiturienten vereint, ist ihr Wunsch, nach der Schulzeit nun etwas Besonderes zu erleben.

Tim Schrills hat sein Abi. Nun möchte er in Tübingen Kognitionswissenschaften studieren. Foto: ON

Ab Ende September wird Tabea Brinkmann von Dormagen nach Tansania umziehen. "Ich absolviere ein Freiwilliges Soziales Jahr beim Kolpingwerk", sagt sie. An dem afrikanischen Land reizt sie, dort auf Menschen einer ihr noch vollkommen fremden Kultur zu treffen. "Ich erhoffe mir von dem Jahr besonders berufliche Orientierung", erklärt die 18-Jährige.

Tabea Brinkmann wird ab Ende September für ein Jahr nach Tansania reisen, um ein FSJ zu absolvieren. Foto: H. Jazyk

Seit er 15 Jahre alt ist, entdeckt Niklas Birnkraut den Rhein-Kreis aus dem Cockpit eines Segelflugzeuges. In Zukunft soll es für ihn noch höher hinausgehen. Der Abiturient lässt sich ab Oktober zum Berufspiloten in Frankfurt ausbilden. "Mein Vater ist vor einigen Jahren nach Berlin gezogen. Seitdem fliege ich sehr viel innerhalb Deutschlands und habe meine Begeisterung für das Fliegen entdeckt", erläutert der 18-Jährige. Bei einem Urlaub 2009 in Südafrika habe er zudem eine Buschpilotin kennengelernt, die sein Flug-Interesse weiter geweckt hätte.

Niklas Birnkraut ist bereits erfahrener Segelflieger. Jetzt lässt er sich zum Berufspiloten ausbilden. Foto: ON

Karen Roth (18) beginnt im Oktober ein Studium. Wichtig ist ihr, internationale Erfahrungen zu sammeln und ihre Sprachkenntnisse zu verbessern – obwohl sie bereits einen Aufenthalt in Kanada absolviert hat. "Entweder ich studiere Economics (Volkswirtschaftslehre) an der Universität Maastricht oder den deutsch-französischen Studiengang Rechtswissenschaften in Köln und Paris", sagt sie.

Tim Schrills hat bereits sechs Semester Schülerstudium neben seiner Schulzeit an der Universität Düsseldorf absolviert. "Unter anderem habe ich dort einen Einblick in Chemie, Informatik, Psychologie und Medizin bekommen", sagt er. Nun strebt er das Studium der Kognitionswissenschaften in Tübingen an.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE