Dormagen: Mit Pumpwerk gegen überschwemmte K 18

Dormagen : Mit Pumpwerk gegen überschwemmte K 18

Immer wenn es heftig regnet, sind die Hackenbroicher von den Roggendorfern auf Kölner Stadtgebiet abgeschnitten. Da die Kreisstraße 18 (Roggendorfer Straße/Straberger Weg) an der Unterführung der Autobahn 57 stark abfällt, läuft die Fahrbahn regelmäßig voll.

Ihren Unmut über diese unpassierbare "Seenplatte" machten einige der 80 Besucher des "Forum Hackenbroichs" der CDU Dormagen jetzt deutlich: "Da stehen wir regelmäßig, wenn es viel regnet, vor einer gesperrten Unterführung oder vor einer überfluteten Straße."

CDU-Mitglied Hermann Harig betonte, es seien bereits drei Briefe an die Stadt Köln mit der Bitte um Reinigung der Schlingbrunnen und Anlage von zusätzlichen Sickerschächten geschrieben worden. Vor Jahren habe die Stadt Köln dann auch die Brunnen gereinigt, allerdings reiche diese Aktion nicht aus. Vor allem, weil seit Jahresbeginn die Verlängerung der Kruppstraße, die Hackenbroicher Straße, nicht mehr für Autos befahrbar ist, weil sie jetzt zu Ineos gehört, gibt es für Autofahrer aus Hackenbroich bei Starkregen keine direkte Möglichkeit mehr, zur B 9 oder zur Anschlussstelle Köln-Worringen der A 57 zu kommen.

Da auch die Worringer und Roggendorfer, die zum für sie nächstgelegenen Kreiskrankenhaus oder dem Schulzentrum Hackenbroich wollen, die überflutete Unterführung bemängeln, hat jetzt die CDU des Stadtbezirks Chorweiler beschlossen, einen Antrag für ein Pumpwerk zu stellen. Das berichtete Reinhard Zöllner von der CDU Köln beim "Forum Hackenbroich". Seine Ratskollegin Birgitta Nesseler-Komp ergänzte: "Wir müssen die Durchfahrt sicherstellen."

(NGZ/rl)
Mehr von RP ONLINE