Dormagen: Mit einer Foto-Aktion Gewaltopfer unterstützen

Dormagen: Mit einer Foto-Aktion Gewaltopfer unterstützen

Unter dem Motto "Wir brechen das Schweigen" startet am Freitag, 24. November, um 11 Uhr auf dem Rathausplatz eine Kampagne zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen.

"Wir möchten gern die Dormagener motivieren, sich solidarisch zu zeigen und gegen Gewalt auszusprechen", erklärt die städtische Gleichstellungsbeauftragte Anja Stephan. Alle, die ein solch unterstützendes Zeichen setzen möchten, können sich eine Stunde lang an einer Foto-Aktion beteiligen und sich mit einem Banner fotografieren lassen. "Zeigen Sie gewaltbetroffenen Frauen damit, dass sie in ihrer Situation nicht allein sind, sondern Unterstützung von vielen Mitmenschen erfahren können", appelliert Stephan an die Passanten, sich am Freitag an der Aktion, die zum ersten Mal in dieser Art in Dormagen angeboten wird, zu beteiligen.

Hinter diesem bundesweiten Appell steht das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen". Unter der Rufnummer 08000-116016 können sich Opfer anonym und vertraulich an diese Beratungsstelle wenden - und zwar kostenlos und rund um die Uhr. "Leider ist Gewalt gegen Frauen nach wie vor ein gravierendes Problem in unserer Gesellschaft. Gerade der erste Schritt aus der Gewalt fällt vielen betroffenen Frauen schwer", sagt Stephan. Die Fotokampagne soll dazu beitragen, den Frauen Mut zu machen. Sie läuft in Kooperation mit dem Bundesfamilienministerium.

Den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen gibt es seit 1999. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat den 25. November dazu ausgerufen. In Dormagen wird die Foto-Aktion der Gleichstellungsbeauftragten am Vortag angeboten.

(cw-)