1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Mit 861 Punkten macht Jan Schneider das beste Abitur in Dormagen.

Abi mit 861 Punkten : Jan Schneider ist bester Abiturient in Dormagen

Mit 861 Punkten macht der 18-Jährige vom Norbert-Gymnasium das beste Abitur. Jetzt steht das Studium an der RWTH Aachen an.

Die vergangenen Wochen und auch die kommenden dürften wohl die aufregendsten für Jan Schneider aus Straberg sein. Gerade hat er nicht nur seinen 18. Geburtstag, sondern auch sein erfolgreich bestandenes Abitur gefeiert. Dabei hat er nicht nur die Traumnote 1,0 erreicht, sondern mit einer Punktzahl von 861 auch mehr Punkte als jeder andere Abiturient in Dormagen. Zwischen Abitur und Geburtstag hat der Straberger sich noch auf seinen ersten Städte-Trip ganz allein nach London gewagt. Ab Oktober zieht es den 18-Jährigen zum Elektrotechnik-Studium dann an die RWTH Aachen.

Seine guten Schulnoten verdankt der Abiturient seinem persönlichen Interesse in ganz unterschiedlichen Bereichen. „Ich begeistere mich sehr für Mathematik und Technik“, sagt Jan Schneider. „Aber auch für soziale und politische Themen.“ Das Ziel, nur gute Noten zu schreiben, habe er nicht gehabt. „Es ist natürlich Glück, wenn meine Interessen zum Unterricht passen“, sagt er. „Und ich habe mich einfach schon immer gerne mitgeteilt, war aktiv im Unterricht und hab’ immer meine eigene Meinung vertreten.“

Neben dem Schulunterricht hat sich Jan Schneider auch im Technik-Team der Schule engagiert und mit Mitschülern gemeinsam Veranstaltungen betreut. „Das war zwar mein Hobby und kein Unterricht. Aber auch dort habe ich viel gelernt.“

Zu seinen Lieblingsbeschäftigungen zählt der 18-Jährige außerdem Modellbau, zum Beispiel mit Lego. Ganz besonders interessiert er sich für Raumfahrt und Eisenbahn. Auch deshalb hat er sich für einen kurzen Städtetrip nach London mit dem Zug entschieden. „Ich bin mit dem ICE zunächst von Köln nach Brüssel und von dort mit dem Eurostar nach London gefahren.“ Auch der ökologische Aspekt spielte bei der Wahl des Verkehrsmittels eine Rolle. „Der Umweltschutz ist eins der größten Probleme unserer Zeit. Wir müssen weg von Flugzeug und Auto, hin zu mehr ÖPNV“, findet Jan Schneider.

Der viertägige London-Trip war seine erste Reise alleine. „Es war zwar ungewohnt, aber man gewöhnt sich daran. Man ist flexibler und kann alle Entscheidungen selbst treffen“, sagt er. Besonders hat ihm der Besuch im Britischen Parlament gefallen.

Der 18-Jährige hat sich an der RWTH Aachen für Elektrotechnik eingeschrieben. „Ich freue mich auf neue Erfahrungen und auf die neuen Menschen“, sagt er. Gerade sucht er noch eine Wohnung. An dem Studiengang begeistert den Abiturienten der hohe Mathe-Anteil und die Spezialisierung auf Elektrik. „Der Teil ist zwar schwierig, aber auch sehr spannend“, sagt er.

Später für die Raumfahrt oder Bahntechnik zu arbeiten, könnte er sich gut vorstellen. „An der Raumfahrt begeistert mich, da zu forschen, wo noch keiner war“, sagt Jan Schneider. „Mich stört aber die militärische Entwicklung in dem Bereich.“

Allen, bei denen das Abitur noch bevorsteht, rät der 1,0-Schüler, sich keinen allzu großen Kopf um Noten zu machen. „Nutzt die Möglichkeiten, die die Schule euch bietet – auch außerhalb des Unterrichts. Und genießt die Schulzeit.“