1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Missionare auf Zeit von Knechtsteden in die Welt hinaus

Spiritanerorden : Missionare auf Zeit starten in Knechtsteden

Junge Menschen leben ein Jahr mit einer Ordensgemeinschaft in Übersee.

Seit über 120 Jahren werden Missionare von Knechtsteden in alle Welt gesandt, im August auch wieder. Aber heute heißen sie nicht mehr Pater Allgeyer und Bruder Benno – sondern Daphne, Janna, Judith, Leonie, Lukas, Silke und Sophie. Sie haben kein Noviziat gemacht und keine Gelübde abgelegt. Es sind weltoffene, neugierige, sozial engagierte, junge Menschen, die sich nach dem Abitur oder einer Ausbildung auf das Abenteuer einlassen, ein Jahr lang mit einer Ordensgemeinschaft in Übersee zu leben, zu beten und zu arbeiten. Es sind „Missionare auf Zeit“ (MaZ).

In Knechtsteden erhalten sie eine fundierte und vielseitige Ausbildung. „Wir sind uns unserer Verantwortung für die jungen Menschen, die wir aussenden, und für diejenigen, die sie als Gäste aufnehmen, bewusst“, sagt Anne Arenhövel, eine der Leiterinnen des Ausbildungsteams, das nach 32 Jahren in Stuttgart seit 2017 seinen Sitz wieder in Knechtsteden hat, wo es 1982 gegründet wurde. Spiritanerpater Gasto Peter Lyimo, ebenfalls Teammitglied, ergänzt: „Die Missionare auf Zeit erhalten eine umfassende Ausbildung vor ihrer Ausreise.“ Während ihres Auslandsaufenthaltes steht das Team in permanentem, direktem Kontakt mit ihnen. „Nach ihrer Rückkehr ist zwar der Einsatz, nicht aber die Betreuung durch das Team beendet,“ betont der junge Ordensmann, der in Tansania geboren wurde. In einem feierlichen Gottesdienst werden die jungen Missioanre am Freitag, 3. August, um 17.30 Uhr in der Knechtstedener Basilika in ihren Einsatz geschickt. „Zu diesem Gottesdienst ist jeder herzlich willkommen – sei es zum Mitbeten, aus Interesse an einem Einsatz oder aus Neugier auf eine Entsendung von Missionaren im 21. Jahrhundert“, betont Arenhövel.

  • Peer Pütz trainiert die B-Jugend der
    Jugendhandball : Das Hinspiel des Viertelfinals geht klar an Dormagen
  • Die Corona-Hotline des Kreises ist unter
    Corona im Rhein-Kreis : 2632 mit Corona Infizierte im Rhein-Kreis
  • Trotz herber Niederlage: SPD-Kandidatin Birgit Burdag
    Politik in Dormagen : Blick geht Richtung Kommunalwahl 2025

„Missionar auf Zeit“ ermöglicht es jungen Menschen ab 18 Jahren, als Freiwillige in einer religiösen Gemeinschaft in Afrika oder Lateinamerika für ein Jahr mitzuleben, mitzubeten und mitzuarbeiten. Das Kooperationsprogramm der katholischen Missionskongregationen Spiritaner, Spiritanerinnen, Missionsschwestern vom Kostbaren Blut und Missionare von Mariannhill wird von Arenhövel und Lyimo geleitet. Weitere Infos unter 02133 869-108 oder unter www.maz-spiritaner.de.