1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Minigolf in Dormagen: Weltmeisterin Vanessa Peuker gibt Tipps

Sport und Freizeit : Minigolf-Tipps der Weltmeisterin aus Dormagen

Vanessa Peuker ist Weltmeisterin im Minigolf und nutzte die Zeit der Corona-Pandemie für neue Projekte. Die Profi-Spielerin verrät ihre Tipps für Minigolf-Anfänger und Hobby-Spieler.

Vanessa Peuker kann mit dem Minigolf-Schläger umgehen, wie nur wenige andere. Die Dormagenerin ist gut, so gut dass sie im Jahr 2019 die Minigolf-Weltmeisterschaft im chinesischen  Zhouzhuang gewann und seitdem die Weltrangliste anführt. Den Titel konnte Peuker seit 2019 auch nicht mehr verlieren, da sämtliche großen Turniere in den vergangenen anderthalb Jahren auf Grund der Corona-Pandemie abgesagt wurden. Auch in diesem Jahr finden keine internationalen Turniere statt: „Dieses Jahr wurde der Spielbetrieb bis jetzt komplett abgesagt, weil es für die Vereine schwierig ist die Corona-Auflagen einzuhalten“, erklärt Peuker. Einige nationale Turniere sollen demnächst wieder stattfinden, doch auch diesbezüglich herrscht noch Unsicherheit. „Noch können wir nicht viel dazu sagen, wann welches Turnier wieder stattfinden wird“, so die Weltmeisterin. „Lediglich Nationalkader-Lehrgänge sollen unter einem sehr strengen Hygienekonzept wieder organisiert werden. Einer dieser Lehrgänge hat bereits stattgefunden. Ich bin gespannt, ob da noch mehr kommt und ich freue mich darauf.“

  • Präsident Joe Biden hat die US-Geheimdienste
    Empörung in China : US-Geheimdienste sollen Pandemie-Ursprung aufklären
  • Peking 2022 : Der Medaillenspiegel der Olympischen Spiele
  • Endlich darf auch das Theater Krefeld
    Kultur in Krefeld sagt „danke“ : Theater lädt Corona-Pflegekräfte zu einer Vorstellung ihrer Wahl ein

Durch die Pandemie trainiert Peuker momentan nicht regelmäßig. „Die Minigolfanlagen haben auch für Vereinsspieler erst wieder seit wenigen Wochen geöffnet und sie waren eine lange Zeit komplett geschlossen“, erzählt die Dormagenerin. „In normalen Zeiten stehe ich jedes Wochenende auf dem Platz, derzeit schaffe ich es vielleicht alle drei Wochen.“ Die Minigolfspielerin freut sich darauf, wenn es bald wieder richtig los geht: „Ich habe das Spielen und die Turniere schon vermisst und bin froh, bald weder regelmäßig den Schläger schwingen zu können.“ Auch für Hobby-Spieler dürfen Minigolfplätze (Außenbereiche) nun wieder öffnen, da die Inzidenz im Rhein-Kreis Neuss unter dem Stichwert von 100 liegt. Profi-Spielerin Vanessa Peuker hat den ein oder anderen Tipp für Anfänger und Hobby-Spieler.

Handgelenke versteifen „Beim Minigolf ist es wichtig, dass man beide Hände fest am Schläger positioniert und die Handgelenke versteift. So ist es möglich, dass der Schlag aus dem Oberkörper und den Armen kommt. Das ist das A und O für einen geraden Schlag und der häufigste Anfänger-Fehler.“

Die richtige Ballwahl „Die Wahl des richtige Balles spielt durchaus eine Rolle. An Bahnen, an denen man über die Bande und mit Hindernissen spielt, sollte man einen weichen Ball nehmen, damit dieser abprallen kann. Bei geraden Bahnen eignet sich ein harter Ball. Auf den meisten Anlagen kann man bei den Kassenhäuschen nach verschiedenen Bällen fragen.“

Gleichschenkliges Dreieck „Es ist wichtig, dass der Spieler immer gerade zum Ball steht und ein gleichschenkliges Dreieck zwischen den Füßen und dem Ball bildet. Die Stellung ist notwendig für einen geraden Schlag.“

Auch wenn Vanessa Peuker in den vergangenen Monaten nicht regelmäßig auf dem Platz stand, hatte die Weltmeisterin auch keine Langeweile. „Ich habe im vergangenen Oktober neben meinem normalen Job auch noch ein Studium angefangen“, erzählt sie. Das Minigolfen ist außerdem nicht der einzige Sport, welchem die junge Frau sich widmet: „Eigentlich spiele ich auch noch Fußball und hoffe, dass auch das bald wieder starten kann.“ Zudem hat das ganze Team des Minigolf-Vereins MGC Dormagen-Brechte die Zwangspause genutzt, um den Platz zu verschönern und zu erneuern. „Wir haben viel Zeit in die Anlage investiert und uns um Dinge wie Gartenarbeit, Blumenbeete und das Vereinshaus gekümmert. Außerdem haben wir einzelne Bahnen komplett saniert. Wir haben die spielfreie Zeit also sinnvoll genutzt.“

Der Verein selber habe laut Peuker in der Corona-Pandemie nicht gelitten. „Natürlich ist der Andrang an Freizeitspielern durch die Krise weggefallen, aber der Verein hatte dadurch auch keine großen Ausgaben. Daher würde ich sagen, dass es sich ausgeglichen hat.“