1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Meilensteine der Schulgeschichte

Dormagen : Meilensteine der Schulgeschichte

Stationen der Schulentwicklung: Am 13. April 1961 beginnt der Unterricht für die ersten beiden Klassen im neusprachlichen Gymnasium. Leiter Robert G. Thiele begrüßt die Schüler noch in der Realschule am Sportplatz. Schon im Schuljahr darauf sorgen 122 Schüler für Raumnot; ein Pavillon an der Beethovenstraße wird errichtet, am 6. Mai wird in den Altbau der Christoph-Rensing-Schule umgezogen. Am 8. Dezember 1964 ist die Grundsteinlegung an der Haberlandstraße, am 20. April 1966 wird eingezogen. Die Schule hat nun 403 Schüler in 13 Klassen und 18 Lehrer.

1968/69 ist das Gymnasium voll ausgebaut, zählt 725 Schüler in 24 Klassen. Die Schule wird zum Städtischen Gymnasium, die ersten Abiturienten werden am 14. Juni 1969 entlassen. 1972/73 wird die Dreifachturnhalle eingeweiht, am 17. März der neue Oberstufentrakt. 1976/77 erreicht die Schülerzahl den Höchststand mit 1141; die meisten Abiturienten gab es 1980/81 mit 137. Seit 1985/86 heißt die Schule Bettina-von-Arnim-Gymnasium. Von Januar 1991 bis 2010 leitet Bernhard Schieren die Schule.

(NGZ)