Dormagen: Laptop und 3090 Euro abgegeben

Dormagen : Laptop und 3090 Euro abgegeben

Flüchtling überreicht seinen S-Bahn-Fund der Polizei. Besitzer wurde ermittelt.

Seinen Augen traute Salam Rashid nicht, als er eine Tasche öffnete, die er am Sonntagabend in der S-Bahn auf dem Weg von Neuss nach Nievenheim gefunden hatte. "Ich habe sie mitgenommen, weil in dem Zug offenbar niemand war, dem sie gehörte", erzählt der 30-jährige Syrer, der als Flüchtling in der Unterkunft an der Marie-Schlei-Straße lebt. In der Tasche befanden sich ein Laptop, Flugtickets und Bargeld - stattliche 3090 Euro. Trotzdem zögerte Rashid nicht und gab seinen Fund noch am gleichen Abend auf der Dormagener Polizeiwache ab.

"Anhand der Flugunterlagen konnten wir den Eigentümer rasch ausfindig machen. Es handelte sich um einen Messegast aus Italien, der sich sehr gefreut hat, die Tasche mitsamt dem kompletten Inhalt zurückzuerhalten", sagt Wachleiter Michael Meyer. Wohl nicht jeder Finder wäre so ehrlich gewesen. Für sein Verhalten konnte Rashid jetzt ein Dankeschön des Eigentümers entgegennehmen, das dieser bei der Polizei zurückließ. "Das Abgeben des Fundes ist umso höher zu bewerten, wenn man die Situation bedenkt, in der sich der Flüchtling und seine Familie befinden", macht der städtische Fachbereichsleiter für Integration, Volker Lewerenz, deutlich. Rashids Ehefrau und seine beiden Kinder, drei und sechs Jahre alt, befinden sich derzeit in einem Auffanglager in Griechenland.

Und was sagt er selbst zu seinem Verhalten? Nicht viel. Nur: "Das ist doch selbstverständlich. Was uns nicht gehört, nehmen wir auch nicht."

(NGZ)