1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Kultur-Vielfalt in Dormagen​: Fest der Begegnung als Projekt-Abschluss​

Kulturelle Vielfalt in Dormagen : „Fest der Begegnung“ als Projekt-Abschluss

Kinder und Jugendliche aus Dormagen sind der „kulturellen Vielfalt auf der Spur“. Am Freitag wurde als Projekt-Abschluss ein gemeinsames Fest gefeiert.

In dieser Woche drehte sich für einige Kinder und Jugendliche aus dem Stadtgebiet alles um kulturelle Vielfalt. Die Projektwoche fand im Rahmen des Ferienprogramms „Der kulturellen Vielfalt auf der Spur – Eine Entdeckungsreise in Dormagen“ mit dem Kinder- und Jugendzentrum Dreizack statt, welches durch den Internationalen Bund und dessen eigene Stiftung „Schwarz-Rot-Bunt“ finanziert wurde. Am Freitag, 1. Juli, endete das Projekt in einem „Fest der Begegnung“ auf dem Vorplatz der Beratungsstelle Sprung(s)chance. Eine Hüpfburg, ein Informationsstand und weitere Aktivitäten luden sowohl Kinder, als auch Erwachsene, zum Verweilen ein.

Julia Joosten von der Beratungsstelle Sprung(s)chance führt auf, was die Kinder und Jugendlichen zwischen zehn und 15 Jahren, die sich für das Ferien-Projekt angemeldet hatten, in der vergangenen Woche alles erlebten: So habe man sich am Montag erst einmal pädagogisch-spielerisch kennengelernt. Insgesamt haben zwischen fünf und zehn Kinder und Jugendlichen teilgenommen. Richtig spannend wurde es dann am Dienstag. „Wir haben gemeinsam mit Teilnehmenden eine Stadtrallye durch Dormagen gemacht und verschiedene Themen wie Religion, Stolpersteine, Inklusion und gleichgeschlechtliche Ehe behandelt. Außerdem durften wir die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Dormagen, Anja Hain, treffen“, so Joosten. Am Mittwoch wurde dann international gekocht. Es gab türkische Linsensuppe, mexikanische Wraps und vegane Mousse au Chocolat. Tags darauf wurde es kreativ: „Die Kinder haben eigene Kunstwerke erstellt.“ Jene wurden dann auch beim „Fest der Begegnung“ am Freitag ausgestellt. „Ziel des Festes ist es außerdem, Kinder, Jugendliche und Familien aus dem Stadtteil zu erreichen und diese auf die Arbeit der Stiftung und unserer Einrichtung aufmerksam zu machen.“ Jakub (10) findet: „Es war ein tolles Projekt und mir hat alles großen Spaß gemacht. Es waren wichtige Themen. Ich würde noch einmal teilnehmen.“

  • Der Chempark in Dormagen von oben.
    Standort Dormagen : 770.000 Euro-Förderung für Ineos-Projekt
  • Pfarrer Peter Stelten ist einer der
    Ehrenfriedhof in Dormagen : Holzkreuz als Mahnmal für das 21. Jahrhundert
  • Keine Ausnahme, sondern die Regel: Vor
    Ärger um Rathaus in Dormagen : Stadt löst Problem im Bürgeramt nicht

Mit Unterstützung der Stadt Dormagen und dem Projekt „Aufholen nach Corona“ ist außerdem ab Anfang August ein Projekt namens „Spaß im Quartier“ geplant. „Voraussichtlich einmal wöchentlich Donnerstagnachmittag.“ Auch das Kinder- und Jugendzentrum „Dreizack“, welches ebenso Teil des IBs ist, verweist auf ein umfangreiches Programm. Unter dem Titel „Wer bin ich? Musik und Malen als Entdeckungsreise“ wird einmal wöchentlich (freitags) gemeinsam musiziert. Außerdem wird regelmäßig (dienstags) gemeinsam gekocht.