1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Kreuzung Hindenburgstraße in zwei Wochen frei

Dormagen : Kreuzung Hindenburgstraße in zwei Wochen frei

Am 2. September kann der öffentliche Verkehr den kleinen Knoten Heer-/Süd-/Hindenburgstraße wieder passieren.

Die Kanalbaustelle im Bereich Hindenburgstraße macht Fortschritte. "Wir liegen gut im Zeitplan", sagte Bauleiterin Karen Jaekel gestern auf Anfrage unserer Zeitung. Die für Anwohner wahrscheinlich beste Nachricht schob sie gleich hinterher: "Ab Montag, 2. September, kann der öffentliche Verkehr wieder über die Kreuzung Heerstraße/Südstraße/Hindenburgstraße fließen."

In dieser Woche herrschte dort freilich noch reger Baustellenverkehr. Ein größerer und mehrere kleinere Bagger verrichteten dort unter einigem Gebrumm an mehreren Stellen zügig ihren Dienst. Eile ist auch geboten. Denn der Termin 2. September muss zwingend eingehalten werden. Weil die Sommerferien dann zu Ende gehen, wird der Bereich wieder für den Schulbusverkehr benötigt. Die langen Busse, die bei der Beförderung der Schüler eingesetzt werden, können wegen ihrer Dimensionen nicht über die Umleitungsstrecke Kroschstraße fahren.

Der zweite Bauabschnitt in Gänze (von der Heerstraße bis zur Clemens-August-Straße) soll im November fertig werden (bis auf die Bitumen-Deckschicht).

Tendenziell hat es die Baufirma mit Fortschreiten der Baustelle einfacher. "Denn die Kanäle müssen dann nicht mehr so tief in die Erde gelegt werden wie auf den ersten Abschnitten der Baumaßnahme", erklärt Bauleiterin Karen Jaekel. Zudem seien die Wege zu den Hausanschlüssen kürzer. "Die Rahmenbedingungen werden günstiger", fasste Jaekel zusammen.

Dennoch könne es unter Umständen sein, dass sich die Arbeiten im dritten Bauabschnitt (Clemens-Sels-Straße bis Sebastianusstraße) entgegen der ursprünglichen Planungen bis Anfang des kommenden Jahres hinziehen werden. Das Wetter im Herbst und Winter wird dabei eine große Rolle spielen.

Die Anlieger im Bereich des ersten Bauabschnitts seien sehr geduldig gewesen, lobte Jaekel. Vor Beginn des nun laufenden zweiten Abschnitts habe es allerdings Ärger gegeben. Die von der Baufirma am 19. Juli aufgestellten Umleitungsschilder seien bis zum 22. Juli von Unbekannten versetzt worden — was für unnötige Verzögerungen sorgte. Wer Fragen zur Baustelle hat, kann sich vor Ort an Polier Peters wenden oder Bauleiterin Karen Jaekel kontaktieren (Tel. 02133 257-867). Beide stehen für Auskünfte zum Baustellengeschehen zur Verfügung.

(NGZ)