1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Krätze: Gesamtschule wehrt sich gegen Kritik

Dormagen : Krätze: Gesamtschule wehrt sich gegen Kritik

Die beiden Fälle von Krätze an der Gesamtschule in Nievenheim schlagen noch immer Wellen. Die Schule hat jetzt selbst reagiert und auf der Internetseite die Situation aus ihrer Sicht dargestellt. Dort tritt sie, wie der für Pressearbeit zuständige Didaktische Leiter der Schule, Axel Frieling, sagt, "falschen oder missverständlichen Behauptungen ausdrücklich entgegen".

Die Aussagen aus Nievenheim und die vom Kreisgesundheitsamt sind konträr. Während es aus der Kreisverwaltung geheißen hatte, die Schule habe erst auf Nachfrage die meldungspflichtige Erkrankung von zwei Schülern bestätigt, ist die Sichtweise an der Bertha-von-Suttner-Schule eine gänzlich andere: "Gemäß der Routine im Falle eines Auftretens einer meldepflichtigen Infektionskrankheit wurde nach Bekanntwerden des Befalls der beiden Jugendlichen das Kreisgesundheitsamt selbstinitiativ informiert", heißt es auf der Homepage.

Unterstützung erhält die Schule von der Mutter der beiden erkrankten, 16 und 17 Jahre alten Schüler der Jahrgangsstufen 11 und 12. Die wandte sich an die Redaktion: "Die Schule trifft keinerlei Schuld", sagte die Dormagenerin, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. "Es ist unfair, dass sie jetzt am Pranger steht." Denn sie habe die Erkrankung einer ihrer Söhne im Sekretariat gemeldet, und "dann ist von dort aus das Gesundheitsamt informiert worden".

Sie sieht vor allem Haut- und Hausärzte in der Pflicht. "Als einer meiner Jungen im vergangenen Jahr schon einmal an Krätze erkrankt war, haben wir vom behandelnden Arzt keinerlei Hinweise erhalten, wie wir uns zu verhalten haben. Er hat eine Salbe bekommen und das war's. Es wurde uns auch nicht gesagt, dass er nicht zur Schule gehen soll." Die Schulen seien in der Regel außen vor, denn: "Die müssen ja erst einmal erfahren, dass Schüler mit Krätze in den Unterricht kommen."

Sie hat nach Angaben der Schule inzwischen Atteste beigebracht, wonach die beiden Söhne wieder den Unterricht besuchen können.

(schum)