Konzert in Dormagen: Riesige Stimmung bei "Psycho Sexy" im Pink

Konzert in Dormagen : Riesige Stimmung bei „Psycho Sexy“ im Pink

Die Tributeband für die „Red Hot Chili Peppers“ begeisterte beim Konzert im „Pink“ in Dormagen.

Die Band „Psycho Sexy“ gastierte im Pink und mischte die Musikkneipe vital auf. Bereits seit 2003 gibt es die Tributeband der gerade mal 20 Jahre zuvor gegründeten kalifornischen Red Hot Chili Peppers, und ihre Coverversionen lassen kaum die Grenzen zwischen Original und Live-Kopie erkennen.

Das nahm sofort vom ersten Titel an „Can’t Stop“ das Publikum mit. Ein Pulk von rund 60 Anhängern der über 80 Besucher stand ständig in Bewegung vor der kleinen Bühne im Pink. Martina aus Grevenbroich rockte sogar an zwei Krücken temperamentvoll mit. Gleich der erste Titel zeigte mit Oliver Barnseidt einen exzellenten Gitarristen, der atemberaubende Soli aufs Parkett legte, mit hinreißenden Ergänzungen, ohne sich aber zu sehr vom Stil der Kalifornier zu entfernen. Einen selten so melodiösen Bass spielte Marcel Fortmann, und Ivica Hirnstajn (Gesang) war mit Stephan Schierle (Drums) „Anschauungsmaterial“ für schweißtreibende Energie. Auch dazu passte der erste Rap-Rock „Kann nicht aufhören“. Er wurde zuerst im Album „By the Way“ (2002) veröffentlicht. Die meisten Songs der Tributeband stammten aus dem Album „Blood Sugar Sex Magik“ (1991), der mit über acht Minuten Dauer längste Song „Sir Psycho Sexy“ mit schmuddeligem Text gab der Band den Namen

Fast alle anderen Titel wurden im Pink frenetisch gefeiert: Die Ballade „Under the Bridge“, einer der größten Erfolge der Red Hot Chili Peppers, „The Power of Equality“ oder „Suck my Kiss“ Bei nicht endender Spielfreude des Quartetts bereicherten bekannte Titel aus anderen Alben das Programm wie „Around the World“ aus „Californication“ (1999) oder „Dani California“ aus „Stadium Arcadium“ (2006). Das Publikum dankte mit viel Applaus für eine an Energie und Temperament kaum zu toppende funkige Rock-Reise nach Kalifornien.

Mehr von RP ONLINE