1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Konverter-Gegner schreiben an den Regionalrat

Dormagen : Konverter-Gegner schreiben an den Regionalrat

Die Mitglieder des Regionalrates sollen sich noch einmal damit beschäftigen, die Kiesbindung der Kaarster "Dreiecksfläche" zu überprüfen, so fordern jetzt Konverter-Gegner aus Gohr und Rommerskirchen.

Mit einem Brief an Landrat Hans-Jürgen Petrauschke haben sich der Rommerskirchener Bürgermeister Martin Mertens und die beiden Bürgerinitiativen "Contra Konverter" aus Gohr und Rommerskirchen nach einem Gespräch nun an den Vorsitzenden des Regionalrats gewandt, dessen Mitglieder sich nächste Woche zu einer Klausurtagung treffen. "Es darf nicht sein, dass eine Festlegung von vor 20 Jahren nicht auf neue Nutzungskonflikte, die es nun durch die Energiewende definitiv gibt, vor allem, wo der Besitzer Amprion dort keinen Kies abbauen will, untersucht wird", erläuterte Mertens im Gespräch mit unserer Redaktion.

Nach einer Standortbereichsbewertung im Auftrag von Amprion habe sich als am besten geeigneter Standort die Dreiecksfläche Kaarst herausgestellt, da der Standortbereich mit Abstand die größte Entfernung zur geschlossenen Wohnbebauung aufweist. "Damit folgte Amprion der bereits zu Beginn des Suchprozesses formulierten politischen Prämisse der Bürgermeisterkonferenz, des Kreistages und Kreisumweltausschusses, den größtmöglichen Abstand zur geschlossenen Wohnbebauung zu gewährleisten", heißt es im Schreiben.

  • Mit Kies beladene LKW sollen das
    A43 bei Herne : Belastungstest auf maroder Autobahnbrücke gestartet
  • Vorsitzender Horst Vöge und Geschäftsführerin Svenja
    Bilanz des Sozialverbands VdK : Langzeit-Folgen der Pandemie beschäftigen Menschen am Niederrhein
  • Auch an der Alten Landstraße in
    Diskussion um Rohstoffgewinnung : Angst vor immer neuen Auskiesungen in Rheinberg

"Wir wollen ein transparentes Verfahren ohne Abwägungsfehler", sagt Mertens, der Handlungsbedarf sieht, den aktuellen Entwurf des Regionalplans in diesem Punkt zu überarbeiten. Das sehe auch das Gutachten "Fortschreibung des Regionalplans Düsseldorf unter Beibehaltung von BSAB-Festlegungen" des Zentralinstituts für Raumplanung an der Universität Münster so.

(NGZ)