1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Kommunalwahl 2020 in Dormagen: AfD tritt bei Kommunalwahl an

Verzicht auf Bürgermeister-Kandidat : AfD tritt bei Kommunalwahl in Dormagen an

Aber Verzicht auf einen Bürgermeister-Kandidaten. Die Mitglieder wählten eine dreiköpfige Führungsspitze auf die Plätze eins bis drei der Reserveliste.

Die Alternative für Deutschland (AfD) wird bei der Kommunalwahl am 13. September antreten und auf dem Wahlzettel stehen. Das erklärte Kreissprecher Dirk Kranefuß gegenüber unserer Redaktion. Vor zehn Tagen hatte die Partei ihre Aufstellungsversammlung abgehalten und war dafür im Kreissitzungssaal in Grevenbroich zusammengekommen.

Die Mitglieder wählten nach Angaben von Kranefuß eine dreiköpfige Führungsspitze auf die Plätze eins bis drei der Reserveliste. Spitzenkandidat ist Marko Wiens, ein Jurist, der auch Sprecher des Ortsverbandes in Dormagen ist. Auf den Plätzen dahinter liegen Bodo Gilz und Arpad Bognar. Ob die Reserveliste weitere Personen umfasst, ist unklar. Laut Kranefuss wurden die Wahlbezirke besetzt. Die AfD peilt die Zehn-Prozent-Marke an, „das ist realistisch“. Bei der Wahl vor sechs Jahren wurden 2,3 Prozent erreicht. Auf die Nominierung eines Bürgermeister-Kandidaten verzichtete die Partei. Ob die AfD eine Empfehlung für einen anderen Kandidaten ausspricht, sei nicht ausgeschlossen, heißt es.

Mit der Abgabe der entsprechenden Unterlagen beim Wahlleiter der Stadt dürfte das Teilnehmerfeld für die Kommunalwahl fast komplett sein. Mit dabei sind CDU, SPD, Zentrum, Grüne, FDP, AfD und UWG (neu). Nicht mehr antreten werden die Piraten. Unklar ist damit nur noch, ob die Linkspartei die Unterlagen bis zum Bewerbungsschluss am 27. Juli abgeben wird, das war in der vergangenen Woche noch unklar.

Abgeschlossen dürfte das Feld der Bewerber für das Bürgermeister-Amt sein. Mit Amtsinhaber Erik Lierenfeld (SPD), René Schneider (CDU), Hans-Joachim Woitzik (Zentrum), Tim Wallraff (Grüne), Karlheinz Meyer (FDP) und Andreas Hauser (UWG) stehen sechs Kandidaten fest.

(schum)