Klimaschutz-Wettbewerb : „Stadtradeln“ ist in Dormagen gut gestartet

Seit Freitag, 14. Juni, wird beim Wettbewerb „Stadtradeln“ in die Pedale getreten: Alle Kommunen im Rhein-Kreis Neuss wollen diejenige sein, die in drei Wochen bis zum 4. Juli die meisten Kilometer „erradelt“ hat.

Im Vorjahr hat Dormagen seinen Sieg von 2017 wiederholt, und dabei nicht nur die meisten Kilometer pro Einwohner, sondern auch die meisten Kilometer überhaupt zusammengetragen. „Diesen Doppelsieg wollen wir gern wiederholen, zumindest den umgerechnet auf die Einwohnerzahl“, erklärte Peter Tümmers, der städtische Fahrradbeauftragte. „Und es ist schon sehr gut losgegangen“, wies Tümmers darauf hin, dass die ersten Kilometer bereits eingetragen sind. Bis Dienstagnachmiitag hatten die 750 Radelnden aus 76 Teams schon 29.917 Kilometer geschafft.

Am Samstag informierten die Organisatoren, so auch Klimaschutzmanagerin Lena van der Kamp, über den Wettbewerb und das Prozedere beim Online-Eintrag. Auch „Stadtradel-Star“ Martin Ritterbach machte Werbung für das Stadtradeln. Der Nievenheimer ist seit über zehn Jahren Amateurradrennfahrer und Mitglied des RSC Nievenheim. Der Familienvater gehört auch zu den Organisatoren des 1. Dormagener Radrennens um den Fredy-Schmidtke-Gedächtnispokal am Samstag, 10. August.

Es gibt geführte Stadtradel-Touren: So findet am Samstag, 29. Juni, eine Radtour „Erneuerbare Energien in Dormagen“ statt (Treffpunkt: 14 Uhr am Historischen Rathaus). Geführt von Norbert Grimbach, geht es zum Conradshof (Biogasanlage) und zum Raphaelshaus (eigene Wasseraufbereitungsanlage). Anmeldungen für die Tour auch an lena.vanderkamp@stadt-dormagen.de. Infos unter 021333 257-831.

Die kreisweite Siegerehrung wird am 13. Juli um 11 Uhr im Rahmen des City-Beach vor dem Historischen Rathaus beginnen.

Mehr von RP ONLINE