Dormagen: Klassik-Stars beim Festival

Dormagen : Klassik-Stars beim Festival

Das Festival Alte Musik feiert sich selbst: Seit 1992 holt Hermann Max Top-Künstler der Klassikszene nach Knechtsteden. Auch 2011 kommen viele Stars. Ausgebaut wird das Junge Festival mit einer Woche Workshops.

Raus aus dem musikalischen Elfenbeinturm, rein ins pralle Leben — die Macher des Festivals Alte Musik Knechtsteden wollen das Festival und seine Wahrnehmung auf eine breitere Basis stellen. Deshalb gibt es am 9. September ab 19 Uhr ein Eröffnungsfest, das die Stadt Dormagen und der Rhein-Kreis veranstalten, und zwar in der neu gestalteten Parkanlage des Kreismuseums in Zons.

"Das soll eine Hommage an das 20. Festival und eine lockere Veranstaltung mit Freiluft-Picknick-Charakter werden", sagt Festival-Geschäftsführer Martin Kahl. Die Kreisjugendmusikschule ist dabei, auch die städtische Musikschule Dormagen und der Kammerchor Knechtsteden — und das alles ganz bewusst nicht in Knechtsteden.

Neues von der h-Moll-Messe

In der Woche bilden zwölf Workshops an zehn Schulen den Kern des "Jungen Festivals", dessen Ergebnisse am Samstag, 17. September, in Knechtsteden präsentiert werden. Um 11 Uhr wird es wieder ein von Thomas Höft moderiertes Kinderkonzert geben. Bis dahin ist auch der Startschuss zum "großen" Festival gefallen: Das Eröffnungskonzert in der Basilika beginnt am Freitag, 16. September, 20 Uhr.

Zu hören ist nur Bach: Seine h-Moll-Messe braucht keine musikalische Umrahmung. Hermann Max wird eine aktuelle Fassung des Werkes aufführen, denn das Leipziger Bacharchiv hat neue Erkenntnisse gewonnen, die Max musikalisch verarbeitet.

Nicht am Sonntag wie im Vorjahr, sondern Samstagabend ab 20 Uhr wird die "Romanische Nacht" stattfinden, die musikalisch Welten verknüpft: Der US-Amerikaner Ken Zuckerman wird traditionelle indische Musik spielen und mit europäischer Musik kombinieren. Um 22 Uhr werden Stücke aus dem Offizium der Hildegard von Bingen aufgeführt, die übrigens ziemlich genau so alt ist wie die Basilika.

Die 2010 gut angekommene "Landpartie" unter freiem Himmel startet Sonntag, 18. September, 14 bis 17 Uhr. Sonntagabend kommt es zum "Gipfeltreffen" barocker Meister mit dem Ensemble Musica Alta Ripa und der Star-Sopranistin Nuria Rial. Das Konzert im Kreismuseum spielt am Mittwoch Echo-Preisträger Hardy Rittner, der in der Nordhalle in Zons "Wahlverwandtschaften" hörbar macht — von Bach über Schubert und Brahms bis Schönberg. "Leidenschaften" heißt das Motto am Donnerstag, wo unter anderem Alessandro Melanis "Marienvesper" uraufgeführt wird — "dafür hat Hermann Max lange geforscht", weiß Martin Kahl. Den Abschluss bilden Freitag ein "Belcanto"-Abend mit barocken Musik-Dramen und "Bach in Köthen" — das Finale am Samstagabend.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE