1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Kitas in Dormagen: 28 Alltagshelfer sind für die Stadt im Einsatz

Helfer in Dormagen : 28 Alltagshelfer sind im Einsatz in städtischen Kitas

Die Resonanz auf den Aufruf der Stadt, sich als Helfer in den Kitas zu melden, um die Erzieher beim Einhalten der Corona-Schutzregeln zu entlasten, war groß. Jetzt sucht die Stadt noch Aushilfspersonal für das Kulturhaus.

Dem Aufruf der Stadt, sich als Kita-Helfer auf Minijob-Basis zu bewerben, sind zahlreiche Dormagener gefolgt. „Wir sind geradezu überflutet worden mit Interessenten, dort brauchen wir keine Helfer mehr“, sagt Stadt-Pressesprecher Jonathan Benninghaus. Jetzt sind 28 Alltagshelfer in den sieben städtischen Kitas im Einsatz.

Da die verstärkten Corona-Hygienevorgaben wie Desinfektion, Händewaschen, Essensvorbereitung und Einhaltung von Abständen mit kleinen Kindern nur mit erhöhtem Aufwand einzuhalten sind, hatte die Stadt Alltagshelfer gesucht, um das Kita-Personal zu entlasten. Die Helfer werden nur im nichtpädagogischen Bereich eingesetzt. Das NRW-Familienministerium stellte dafür Mittel für August bis Ende Dezember 2020 zur Verfügung.

Es meldeten sich mehr als 60 Personen – vom Schüler bis zum Rentner. Teilweise sind es Personen, die in der Krise helfen wollen, teilweise Personen, die selbst von der Krise persönlich betroffen sind wie etwa durch Kurzarbeit. „Wir sind überwältigt von so viel Hilfsbereitschaft und danken allen für ihr Engagement“, sagt Marlies Fuchs, Teamleiterin und Fachberaterin der städtischen Kindertageseinrichtungen. „Wir sind froh, dass die Alltagshelfer die Kindergärten so entlasten, damit die Erzieherinnen und Erzieher sich wieder in vollem Umfang auf ihre erzieherischen Aufgaben konzentrieren können.“

In einem anderen Bereich sucht die Stadt noch Helfer: Bis Dienstag war das Kulturhaus wegen der Corona-Pandemie geschlossen, jetzt sind Musikschule, Volkshochschule und Kulturbüro wieder für Besucher geöffnet. Um die Einhaltung der Hygienevorschriften und die Einlasskontrolle zu gewährleisten, sucht die Stadt kurzfristig Aushilfspersonal, das je nach Stundenanzahl bezahlt wird. „Wir freuen uns über jeden kontaktfreudigen Helfer“, sagt Kulturdezernentin Ellen Schönen. Die Arbeitszeiten werden für den Zeitraum zwischen 8.30 und 20 Uhr individuell abgesprochen. Interessierte können sich an aushilfe@stadt-dormagen.de wenden.