Dormagen: Kita-Leiterin geht nach fast 42 Jahren

Dormagen : Kita-Leiterin geht nach fast 42 Jahren

Mit einem Gottesdienst und einem Fest in der Kita "Sonnenblume" in Horrem wurde Leiterin Rosi Starke gestern in den Ruhestand verabschiedet. Sie freut sich auf mehr Zeit mit ihrem Mann, Schützen-Präsident Rolf Starke.

Das herzliche "Guten Morgen, Frau Starke!" der vielen Kindergartenkinder wird sie vermissen: "Das hat jetzt so lange meinen Alltag geprägt", beschreibt Rosi Starke. Auch wenn die Leiterin der evangelischen Kindertagesstätte "Sonnenblume" an der Heesenstraße in Horrem ab Montag im Ruhestand ist, bleibt die 61-Jährige den Mädchen und Jungen der Einrichtung des Evangelischen Sozialwerks Dormagen verbunden: "Ihr bleibt alle in meinem Herzen", verspricht sie "ihren" Kindern und deren Eltern, von denen sie einige vor rund 20 Jahren ebenfalls betreut hat. Ihr Nachfolger wird Michael Guderjahn.

Jetzt freut sich Rosi Starke darauf, mehr Zeit mit ihrem Mann Rolf, dem Vorsitzenden des Bürger-Schützen-Vereins (BSV) Dormagen, und der Familie ihrer Tochter Katrin, vor allem mit den Enkeln Anton und Emil, zu verbringen. Auch das Singen im Chor und das Lesen möchte sie intensivieren: "Ich freue mich einfach darauf, mit mehr Freizeit jetzt auch mehr unternehmen zu können." Dabei hat sie "sehr gern gearbeitet", was Rosi Starke auch ausstrahlt. Zum Abschied macht sie ihrem Team und den Kita-Kindern ein großes Kompliment: "Die schönste Zeit im Leben ist die, wenn Du spürst, dass Du Dein Leben mit den richtigen Menschen verbringst - und ich bin immer gern in die Sonnenblume gegangen."

Viele Gratulanten, darunter auch ehemalige Kita-Kinder, wünschen ihr Glück - ihr Chor der Markuskirche trägt ebenso wie die Kinder zur Feierstunde bei. Pfarrer Frank Picht, Vorsitzender des Evangelischen Sozialwerks Dormagen, bedankt sich: "Eine Ära geht zu Ende", weist er darauf hin, dass sie im September 1975 in die 1968 eröffnete Kita gekommen sei - und sich gern mit "Evangelischer Kindergarten Starke Sonnenblume" am Telefon gemeldet habe: "Du warst das Gesicht der Kita", lobt Picht. Der stellvertretende Bürgermeister Michael Dries, der mit Rosi Starke im Presbyterium gearbeitet hat, dankt ihr dafür, "dass Du die Werte, die Dir wichtig sind, immer an die Kinder weitergegeben hast". Der ehemalige Pfarrer Karl-Hans Keller sagt ebenso "von ganzem Herzen Danke" wie Detlev Prill, Mitarbeitervertreter des Evangelischen Sozialwerks Dormagen und Maria Krücken von der "Lese-Oase", die ein Gedicht vorträgt.

Zum Abschied erhält die sympathische Kita-Leiterin von den acht Mitarbeitern einen Engel, der ihr beim Gottesdienst in der Markuskirche überreicht wird. Dazu passt es wunderbar, dass Rosi Starke allen 69 Kita-Kindern ein Spiel und einen Schutzengel zum Abschied schenkt - und auch der Stempel mit zwei Engeln der beliebteste bei der Feier in der Kindertagesstätte ist. Außerdem hat Rosi Starke eine Theateraufführung für den 16. Mai von "Der dicke, fette Pfannekuchen" organisiert. Dann will sie wieder in ihre Kita "Sonnenblume" gehen - ansonsten will sie ihrem Nachfolger das Feld überlassen. Auch wenn ihr das "Guten Morgen, Frau Starke" fehlen wird - so wird sie oft von Ehemaligen angesprochen: "Das berührt mich immer sehr", sagt sie.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE