Kein Schild für Krankenhaus Dormagen an der A57

Umsetzung unzulässig: Krankenhaus-Hinweisschild an der Autobahn 57 kommt nicht

Die Idee war nachvollziehbar, und ihre Umsetzung wäre wahrscheinlich für den ein oder anderen Ortsunkundigen nicht nur Orientierungshilfe, sondern auch spritsparend gewesen. Doch gegen die Vorschriften der Straßenverkehrsordnung hatte sie keine Chance.

Es wird nichts aus dem Vorschlag der Dormagener SPD, an der Autobahn 57 vor der Ausfahrt Worringen auf das Kreiskrankenhaus im Dormagener Ortsteil Hackenbroich hinzuweisen. Denn laut „Richtlinien für die wegweisende Beschilderung auf Autobahnen“ ist eine solche Maßnahme nicht zulässig.

Das teilte die Stadt Dormagen in einer Vorlage für die jüngste Sitzung des Hauptausschusses den Sozialdemokraten und den übrigen Politikern in dem Gremium nun auch offiziell mit. Dass die gewünschte Beschilderung an der Autobahn wohl nicht durchsetzbar sein würde, hatte sich zuvor nach Recherchen schon abgezeichnet. Die SPD hatte gehofft, Krankenhausbesuchern aus Richtung Köln unnötige Umwege ersparen zu können. Denn wer sich nicht so gut auskennt, wählt in der Regel die Ausfahrt Dormagen, weil er ja ins Kreiskrankenhaus Dormagen möchte. Dabei wäre der Weg nach Hackenbroich aus Köln kommend deutlich kürzer, wenn die Verkehrsteilnehmer schon in Worringen abfahren und dann über die L 183, Straberger Weg und Roggendorfer Straße weiterfahren würden. Erreicht haben die Sozialdemokraten aber doch etwas mit ihrem Antrag. „Für die wegweisende Beschilderung außerhalb der Autobahn konnte in Abstimmung mit Straßen NRW und der örtlich zuständigen Stadt Köln Einvernehmen erzielt werden“, berichtet die Stadt. Die Kölner haben demnach zugesagt, die Beschilderung unmittelbar nach der Autobahnausfahrt um Hinweise auf die Klinik in Hackenbroich zu ergänzen. Das Kreiskrankenhaus sei bereits in Kenntnis gesetzt worden und habe die Information dankend zur Kenntnis genommen, teilte Dormagens Erster Beigeordneter Robert Krumbein mit.

(ssc)
Mehr von RP ONLINE