1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Junior D'Art zeigt hundert Exponate im Kulturhaus

Dormagen : Junior D'Art zeigt hundert Exponate im Kulturhaus

Wie sehen junge Kunsttalente die Stadt Dormagen - und welche Wünsche und Visionen haben sie für ihren Heimatort? Eine Antwort auf diese spannende Frage bietet die "Junior D'Art", die am Mittwoch, 21. Juni, um 18 Uhr von Bürgermeister Erik Lierenfeld in der Glasgalerie des Kulturhauses eröffnet wird.

240 Schüler im Alter ab elf Jahren bewarben sich mit 144 Werken um die Teilnahme. Am Ende schafften 100 Exponate den Sprung in die Ausstellung - darunter Bilder, Fotos, Collagen und Plastiken. Den Einfallsreichtum der Werke lobt die Jury mit den ehrenamtlich tätigen Kunstexperten Irmela Hauffe und Ulrico Czysch. Ein aus Zuckerwürfeln gebauter "Palast der Zuckerfabrik", der Bahnhof als neues florierendes Zentrum oder die Fußgängerzone im Frühlingszauber - das sind nur einige Facetten der jugendlichen Sichtweise auf Dormagen. Deutlich wird in der Ausstellung, welche Orte junge Menschen interessieren. Das sind beispielsweise der Straberger See, das TSV-Sportcenter, die Stadtbibliothek, Knechtsteden, der Chempark und das Rathaus. In einem Modell hat ein Schüler detailgenau die Zonser Mühle nachgebaut und ihr pfiffig einen Solarantrieb verpasst. Eine andere Schülerin begab sich dagegen auf roten High Heels durch das Stadtgebiet und dokumentierte dies in einer Fotoschau. Künstlerisch in Szene gesetzt wurden zudem Motive aus nahezu allen Stadtteilen. Das vorgegebene Motto der Junior D'Art lautet "L(i)ebenswertes Dormagen - Lebenswelten in unserer Stadt".

Bei der Vernissage werden auch die Preisgelder in Höhe von jeweils 500 Euro an die drei Gewinner in den Altersklassen 11 bis 14, 15 bis 17 sowie 18 bis 21 Jahre überreicht. Zur Ausstellungseröffnung sind alle Interessierten eingeladen. Bis zum 15. September ist die Junior D'Art im Kulturhaus an der Langemarkstraße zu sehen. Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 9 bis 21 Uhr, während der Sommerferien vom 17. Juli bis 29. August ist die Ausstellung montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr zu sehen.

(NGZ)