Jungschütze aus Dormagen-Straberg ist für Bundesjungschützentag qualifiziert

Jungschütze aus Dormagen-Straberg : Johannes May für Bundesebene qualifiziert

Gut ein Vierteljahr, nachdem er die Würde des Prinzen im Bezirk Nettesheim im Bund der HIstorischen Deutschen Schützenbruderschaften errang, schnitt Johannes May von der St.-Hubertus-Bruderschaft Straberg jetzt auch beim Diözesanjungschützentag in Wachtberg-Adendorf überaus erfolgreich ab.

Dort trafen sich Prinzen und Prinzessinnen aus 31 Bezirken des Diözesanverbands Köln zum Kräftemessen. Bei strahlender Sonne hielten es mehrere hundert Besucher stundenlang aus und erwarteten die Ergebnisse des spannenden Wettkampfs. Johannes May holte mit 29 Punkten ebenso viele Zähler wie der Erstplatzierte, lediglich die Feinwertung verhinderte, dass der Straberger neuer Diözesanprinz wurde. Gleichwohl qualifizierte sich Johannes May damit für die Teilnahme am Bundesjungschützentag, der am 20. Oktober in Lövenich abgehalten wird.

Johannes May entstammt einer Ur-Straberger Familie, die geschlossen der St.-Hubertus Bruderschaft angehört. Er selbst ist seit 2010 Mitglied. Vater Thomas May war 2014 Jägerkönig. Seine Großeltern Fritz und Resi May repräsentierten 1968 als Königspaar den Bezirk Nettesheim. Momentan betätigt sich Fritz May als Coach seines Enkels, um ihn fit zu machen für den Wettbewerb auf Bundesebene.

(S.M.)
Mehr von RP ONLINE