1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Julia bekommt ihr erstes Schulzeugnis

Dormagen : Julia bekommt ihr erstes Schulzeugnis

Die NGZ begleitete Julia Fahrenkamp stellvertretend für alle anderen Erstklässler durch ihr Schuljahr. Jetzt hat sie ein tolles Zeugnis bekommen und gehört ab September nicht mehr zu den "Kleinen". Ihr Fazit: "Schule macht Spaß."

Deutsch, Mathe, Sport und Kunst — das sind die Lieblingsfächer der sechsjährigen Julia Fahrenkamp. Das NGZ-Schulkind hat bereits das erste Schuljahr erlebt und freut sich schon darauf, als Zweitklässlerin nicht mehr zu den "Kleinen" zu gehören. "Wenn die neuen Kinder kommen, führen wir den Ablaut-Rap vor, den man uns vor einem Jahr gezeigt hat", sagt das aufgeweckte Mädchen.

Als sie in die Schule kam, konnte sie ihren eigenen Namen und "Mama", "Papa", "Oma" und "Opa" schreiben. Jetzt gehen ihr viele neue Wörter leicht von der Hand, und auch das Lesen klappt schon flüssig und sicher. Dementsprechend erfreulich ist auch ihr Zeugnis ausgefallen, das sie wie alle anderen Erst- und Zweitklässler der Regenbogenschule bereits am Montag in Empfang nehmen durfte.

"Das Zeugnis ist sehr umfangreich", sagt Mutter Nicole Fahrenkamp. Zwei Din A4-Seiten sind eng beschrieben mit detaillierten Beurteilungen in den einzelnen Fächern. Froh ist die Mutter vor allem über eines: "Hier steht, dass Julia sich schnell im Schulalltag zurechtfand und mit ihrer verträglichen und freundschaftlichen Art schnell Anschluss gefunden hat — das deckt sich auch mit meinen Eindrücken."

Nahezu alle Fächer wurden gleich gut bewertet, die Lehrer haben Julia als interessierte Schülerin wahrgenommen, die mit ihrem Erfahrungsschatz vor allem auch den Sachunterricht bereichern konnte. "Sie ist kreativ im Kunstunterricht, hat große Freude am Singen und Musizieren, so dass sie ohne Schwierigkeiten in die zweite Klasse versetzt wird. Wir sind sehr stolz auf sie", sagt Fahrenkamp. Zur Belohnung und weil es bald mit dem Auto in den Urlaub geht, hat Julia von ihren Eltern ein großes Schwimmbrett mit Pferdemotiven bekommen, das sie sich schon lange gewünscht hat. "Sie ist eine richtige Wasserratte, kann schon gut schwimmen und hat sogar das Bronze-Abzeichen." Von der Oma gab es ein bisschen Zeugnisgeld, das sie sparen oder für schöne Dinge am Urlaubsort ausgeben kann.

"Ich habe mich vom ersten Tag an oft gemeldet", sagt auch die zukünftige Zweitklässlerin, die ihre Leistung selbst schon gut einschätzen kann. "Jetzt freue ich mich erst einmal auf die Ferien. Und wenn die Schule wieder beginnt, freue ich mich auf die Malaufgaben in Mathe und darauf, dass die Aufgaben ein wenig schwerer werden — denn mir sind sie zu leicht." Am besten habe ihr in den vergangenen Wochen gefallen, dass sie gemeinsam mit der Kunstlehrerin alle 22 Kinder aus der Klasse zuhause besucht und im Anschluss daran ein Bild gestaltet haben. "Das sieht alles sehr schön aus." Und viele Freunde hat die Sechsjährige gefunden: "Am liebsten spiele ich mit Emelie, Leonie, Leonie — davon gibt es zwei —, Alica, Anna-Lena und Malte." Auch die Offene Ganztagsschule (OGS) ist jeden Tag ein Höhepunkt für sie. "Hier machen wir Ausflüge, wir basteln und malen oder spielen Tischtennis. Außerdem spiele ich Blockflöte, bin Funkenmariechen und gehe gerne schwimmen."

An manchen Tagen staunen Julias Eltern über ihre Entwicklung: "Sie hat schon einen großen Schritt gemacht, als sie Vorschulkind wurde. Aber jetzt wird sie schnell groß."

(NGZ)