Jubiläumskonzert in Dormagen: „Good News“ sorgt für gute Laune

Jubiläumskonzert in Dormagen : „Good News“ sorgt für gute Laune

Um sein 25-jähriges Bestehen gebührend zu feiern, singt der Dormagener Gospelchor „Good News“ am 12. Oktober gemeinsam mit dem „Kammerchor“ in der Basilika Knechtsteden.

„Gospel trifft Klassik“ – so lautet das Motto des Jubiläumskonzertes, bei dem gleich zwei Chöre unter Chorleiter Bert Schmitz Anlass zum feiern haben: „Good News“ feiert sein Silberjubiläum, der „Kammerchor“ sein 30-jähriges Bestehen. Die Zuschauer dürfen sich damit sowohl auf Gospelsongs als auch auf traditionell klassische Chormusik freuen.

„Good News“ ist mittlerweile eine fest etablierte Größe in Dormagen: Mit einem Repertoire von Gospel über Spirituals, Musicals und Pop- und Rockklassikern bis zu christlicher Popularmusik machen sie ihrem Namen der „frohen Botschaft“ alle Ehre. Die etwa 40 aktiven Sänger proben einmal die Woche und zeigen ihr Können unter anderem bei Gottesdiensten, auf Hochzeiten oder auf Veranstaltungen. Ursprünglich gehörte der Gospelchor zu den beiden katholischen Kirchengemeinden St. Gabriel Delrath und St. Aloysius Stürzelberg, jedoch kommen die Sänger mittlerweile aus dem ganzen Rhein-Kreis Neuss sowie aus Düsseldorf.

Die Gründungsgeschichte von „Good News“ ist eher ungewöhnlich: Nach der Rückkehr einer Kinder- und Jugendfreizeit im Jahre 1994 aus Österreich-Untertauern reifte beim heutigen Chorleiter Bert Schmitz die spontane Idee, einen Gospelchor zu gründen. „Diese spontane Idee dauert nun mittlerweile 25 Jahre an“, erzählt seine Frau Ulrike Schmitz, die ebenfalls Sängerin bei „Good News“ ist. Wenig später, im April 1995, kam es dann zum ersten Auftritt der Gospelsänger bei einem Frühgottesdienst der Gemeinde. Seitdem geht es bergauf für den Chor, der sich zu einem nicht mehr wegzudenkenden musikalischen Bestandteil der Dormagener Pfarrgemeinden entwickelt hat. Auch außerhalb der Stadt haben sie sich mittlerweile einen Namen gemacht.

In besonderer Erinnerung geblieben ist das Benefizkonzert bei der „Emmaus Gemeinschaft Köln“, die sich für sozial benachteiligte Menschen einsetzt und unter anderem Möbel für Obdachlose bereitstellt. „Wir haben das Konzert in der Möbelhalle veranstaltet, wo die Menschen auf Möbeln gesessen und uns zugeschaut haben“, berichtet Ulrike Schmitz begeistert. Der Erlös solcher Benefizkonzerte kommt stets einem guten Zweck zu Gute.

Ein wenig Zeit für Geselligkeit bleibt den Chormitgliedern bei den jährlich stattfindenden Probenwochenenden und Konzertreisen. 2018 ging es für die Gruppe nach Krakau. Neben fest organisierten Auftritten in der Kirche, waren es die spontanen Straßenkonzerte, die den Ausflug so unvergesslich machten. „Wir haben uns einfach auf die Straße gestellt und angefangen zu singen. Viele Passanten sind daraufhin stehengeblieben und haben Fotos gemacht. Das war wirklich toll“, erzählt Schmitz. Weitere Erfahrungen außerhalb er deutschen Grenzen hat der Chor auch bei Konzerten in Dormagens französischer Partnerstadt St. André gesammelt.

Neben den Jubiläen von „Good News“ und dem „Kammerchor“ steht am 12. Oktober aber noch ein drittes „Jubiläum“ vor der Tür: Bert Schmitz, Chorleiter beider Chöre, wird 60. Groß geworden ist er in Knechtsteden und dort bis heute noch tief verwurzelt.

Nachdem er in Köln Kirchenmusik studiert hat, fing er am Norbert-Gymnasium in Knechtsteden an als Musiklehrer zu arbeiten. Gleichzeit war er musikalisch aber auch anderweitig in hohem Maße aktiv: Er war jahrelang Juror bei Chor-Wettbewerben, leitete diverse Chöre und war ebenfalls als Seelsorgebereichsmusiker tätig. „Mein Mann ist einfach sein Leben lang in der Musik unterwegs“, sagt Ulrike Schmitz.

Mehr von RP ONLINE