Dormagen: Jazzer mit Herz fürs Kabarett

Dormagen: Jazzer mit Herz fürs Kabarett

Reinhard Glöder aus Dormagen ist professioneller Jazz-Musiker und auf den großen Bühnen der Szene Zuhause.Nach Auftritten mit Helge Schneider und Achim Konejung plant er weitere Kabarett-Projekte.

Er steht für Musik der guten Laune, schöne Klänge ohne Verfalssdatum aus der Palette des Jazz. Der professionelle Jazz-Musiker Reinhard Glöder (65) aus Dormagen hat sein Herz schon früh an die Musik verloren. "Mein Vater war Musiker und spielte Flöte, Klavier, Cello, Gitarre und Akkordeon." Außerdem habe er als Musiklehrer gearbeitet und auch seinen Sohn unterrichtet. "Natürlich fing ich an mit Blockflöte, später kamen Klavier und Cello hinzu. Das waren die Stunden, die mir meine Eltern verordnet haben."

Hingezogen gefühlt habe der gebürtig aus dem Weserbergland stammende Virtuose sich aber immer zum Jazz, obwohl er mit Johann Sebastian Bach groß geworden ist. Im Alter von 14 Jahren spielte Glöder Gitarre und Banjo in seiner ersten Dixieland-Band. Seit Mitte der 70er Jahre ist er Jazz-Musiker. Er studierte Klavier an der Musikhochschule Berlin und Kontrabass am Robert-Schumann-Institut Düsseldorf. Als Lehrbeauftragter an der Universität Duisburg leitete er bis 1999 die Uni Big Band Duisburg. "Ich habe bis heute immer drei bis vier Bands gleichzeitig", sagt der engagierte Künstler und lacht.

Mittlerweile ist er eine feste Größe in der Jazz-Szene und auf dem besten Weg, eine Legende zu werden. Mit Dave Brubeck nahm er eine CD auf, spielte mit dem legendären Golden Gate Quartett. Zahlreiche Erfolge hat er vorzuweisen. Ein Höhepunkt: Vor zwei Jahren spielte er an der Seite von Musiker und Kabarettist Helge Schneider. Dabei steht immer eines im Mittelpunkt: die Musik, sein Hobby, seine Leidenschaft, sein Leben. "Wenn ich Musik mache, ist das pure Konzentration", sagt er. "Wenn ich mit anderen Musikern zusammen spiele, finden wir in einen Dialog. Wichtig ist das Achten und Akzeptieren der Äußerungen anderer, dann muss man darauf reagieren."

1997 Deutscher Kabarett-Preis

  • Ratingen : Musiklehrer verstärkt Kulturstiftung

Als Bassist an der Seite von Achim Konejung wurde Glöder 1997 mit dem Deutschen Kabarett-Preis ausgezeichnet für das Programm "Das Original Alptraum Duo – Live im Mutantenstall". "Mein Plan ist es, noch einmal etwas mit Achim Konejung auf die Beine zu stellen. Aber was das sein wird, weiß ich noch nicht."

Neben seiner Musiker-Karriere ist auch die musikalische Erziehung ein Bereich seines Lebens. An der Musikschule leitet er die Big Band und unterrichtet Kontrabass, E-Bass und Keyboard. "Musizieren fördert die geistige Entwicklung, gerade bei Kindern", sagt er.

Auch den eigenen. Seine Tochter sei ebenfalls sehr musikalisch, "sie spielt hervorragend Geige und Trompete", sagt Reinhard Glöder. Auch Ehefrau Eva Christina liebt die Musik über alles. "Das ist wichtig, denn nur so kann sie Verständnis dafür entwickeln, wenn ich viele Auftritte habe."

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE