1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Investor hat "patzig" reagiert

Dormagen : Investor hat "patzig" reagiert

Kommt das Fachmarktzentrum auf dem ehemaligen Zuckerfabrikgelände? Noch am Sonntag verkündete Bürgermeister Hoffmann den geplanten Baubeginn für Februar. Jetzt greift er den Investor mit harten Worten an.

"Unser Ziel ist es, in diesem Jahr nach Dormagen zu kommen" – mehr als überschwänglich flötete gestern eine Media-Markt-Sprecherin die Standortentscheidung des Elektronikkonzerns gegenüber der NGZ in den Hörer. Als ein Ankermieter soll der Elektronikmarkt in das Fachmarktzentrum auf dem ehemaligen Zuckerfabrikgelände ziehen.

Foto: NGZ

Von so viel Optimismus ist bei den Verhandlungspartnern Redos Real Estate und Peter-Olaf Hoffmann derzeit wenig zu spüren. Nach Angaben des Bürgermeisters versucht Investor Redos Druck auf die Stadt Dormagen auszuüben. Zudem wolle der Investor Stück für Stück die Vorgaben der Baugenehmigung für das Gelände umgehen. "Man will Unternehmen ansiedeln, die aufgrund ihres Sortiments oder ihrer Verkaufsfläche, gegen die Dormagener Liste zum Schutz des Einzelhandels in der Innenstadt verstoßen", sagt der Bürgermeister.

Verhandlungspartner und Kontrahenten: Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann und Redos-Projektleiterin Ulrike Schmitz. Foto: Jazyk (oben), Archiv

Erst vergangene Woche sollte es wieder einen Termin zwischen Bürgermeister und Redos geben. "Man hat versucht, innerhalb von 48 Stunden ein Treffen mit mir zu vereinbaren", erklärt Hoffmann. Dies gab sein Terminkalender jedoch nicht her. "Auf unsere Absage hin hat Redos dann überaus patzig reagiert", sagt er. Es sei nicht das Verschulden der Stadt, dass Zeitpläne nun ins Schwanken gerieten.

Unstimmigkeiten gibt es unter anderem zur Ansiedlung des Unternehmens Kaufland, das neben Media Markt und Toom als einer der Ankermieter für das Fachmarktzentrum genannt wurde. "Im Dezember hat Redos bei uns beantragt, einen Frischemarkt mit einer Verkaufsfläche von weit über 3000 Quadratmetern zu genehmigen", so Hoffmann. Nach eingehender Prüfung eines vergleichbaren Marktes in Bottrop habe die Stadt den Antrag abgelehnt. "Der so genannte Frischemarkt ist ein Kaufland mit Vollsortiment und damit innenstadtrelevant", sagt er und: "Man verlangt, dass wir uns anpassen. Dennoch will Redos die Grunddienstbarkeit zum Zuckerfabrikgelände nicht unterzeichnen." Die sei der letzte Hebel, um auch zukünftige Inhaber des Fachmarktzentrums an die Dormagener Liste zu binden. "Die Dinge müssen endlich mal auf den Tisch", findet Gerd Hengsberger, Vorsitzender der Werbegemeinschaft (WSD). Er hofft, dass Redos mit konkreten Vorstellungen an die WSD herantritt. Wichtig ist Hengsberger bei den Planungen, dass die Innenstadt gestärkt wird: "Die Dormagener Liste ist lebendig, wir müssen uns den Einzelfall anschauen."

Eine am Vormittag gestellte Anfrage der NGZ bei Redos Real Estate blieb gestern unbeantwortet.

(NGZ)