1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Ineos setzt verstärkt auf Dialog mit den Nachbarn

Dormagen : Ineos setzt verstärkt auf Dialog mit den Nachbarn

Das Petrochemie-Unternehmen Ineos will den Dialog mit den Bürgern im Umfeld seiner Produktionsstätten stärken - und hat dafür eine Position neu besetzt. Wie das Unternehmen am Wochenende mitteilte, hat mit Wirkung zum 1. Mai dieses Jahres Andreas Hain die Funktion als Leiter Ereigniskommunikation und Nachbarschaftsdialog übernommen.

"Für Ineos haben die Bereiche Sicherheit, Gesundheit und Umwelt höchste Priorität, weshalb diese Rolle ein weiterer Baustein ist für den nachbarschaftlichen Dialog", hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Mitteilung auf der Internetseite von Ineos. Dazu gehöre auch das vor einigen Jahren eingerichtete In.Café am Tor 7 an der Alte Straße 201 in Köln-Worringen.

Ein ähnliches Modell gibt es beim Chempark-Betreiber Currenta. Der hat an seinen Standorten Nachbarschaftsbüros, sogenannte Chempunkte, eingerichtet. Das Dormagener Nachbarschaftsbüro von Currenta befindet sich in der Straße Unter den Hecken. Dort finden regelmäßig Veranstaltungen statt, zudem dienen die Räume als Anlaufstelle für Bürger und deren Fragen und Anliegen rund um die chemische Industrie in Dormagen.

Andreas Hain war bei Ineos seit dem Jahr 2008 Ausbildungsleiter und arbeitete zudem seit 2014 als Referent im Team der Unternehmenskommunikation. Sein Umfeld kennt er gut, denn er wohnt selbst in Dormagen. Der 49-Jährige gehört dem Unternehmen seit August 1992 an. Er hatte dort schon verschiedene Funktionen inne.

Axel Göhrt, Geschäftsführer Produktion und Technik bei Ineos, hält die Neubesetzung für wichtig und sinnvoll. "Damit erweitern wir unseren bisher eingeschlagenen Dialog und intensiven Austausch mit unseren Nachbarn", betont er.

(ssc)