In Dormagen organisiert: Raphaelshaus startet "Tour de Jugendhilfe"

Jugendhilfezentrum in Dormagen : Raphaelshaus startet Tour de Jugendhilfe

Nächsten Samstag starten mehrere Teams auf die vom Raphaelshaus organisierte „Tour de Jugendhilfe“. Die Führungsteams können jetzt mit den bunten Sieger-Trikots ausgestattet werden, die in Büttgen überreicht wurden.

In genau einer Woche geht es los: Kinder und Jugendliche aus mehreren Jugendhilfeeinrichtungen starten auf die „Tour“: Nach der sehr erfolgreichen Premiere der „Tour de Jugendhilfe“, die in Kooperation mit einer Jugendhilfeeinrichtung in Bonn vom Raphaelshaus organisiert wird, im Vorjahr, gibt es in den Osterferien eine Neuauflage. „Somit ist die legendäre ,Tour de Jugendhilfe’ – der kleine Bruder der Tour de France – ein regelrechter Radklassiker geworden“, sagt Daniel Mastalerz lachend, der stellvertretende Direktor des Jugendhilfezentrums Raphaelshaus.

Er beschwört bekannte Bilder herauf: Strapaziöse Bergetappen, bunte Peletons, schwitzende Radsportler, das Gelbe Trikot des Gesamtführenden, heroische Kämpfe in sengender Sonne und strömendem Regen und die unvermeidlichen Zielsprints – „das sind Bilder, die schon seit vielen Jahrzehnten sportbegeisterte Menschen beeindrucken“. Aus dieser Begeisterung heraus wurde im vergangenen Jahr die „Tour de Jugendhilfe“ gegründet, die nun mit einem Start in der alten Bundeshauptstadt Bonn in acht Etappen, über nahezu 1000 Kilometer, durch Deutschland nach Dormagen tourt. Als handlungsorientierte Jugendhilfeeinrichtung hat das Raphaelshaus viele Jahre Erfahrung mit Radtouren und weiß daher um die herausragende pädagogische Wirkung.

60 Kinder und Jugendliche, organisiert in neun unterschiedlichen Teams, aus sieben Jugendhilfeeinrichtungen, die bundesweit zum Start der Tour de Jugendhilfe anreisen, versuchen, das Gelbe Trikot des Gesamtführenden, das Rosa Trikot des Führenden der kleinen Wertungsklasse sowie die jeweiligen Bergtrikots (weiß mit roten Punkten und Azurblau) bis zu den „Champs Elysées“ von Dormagen, dem Raphaelshaus, zu tragen.

Für die Trikots der führenden Teams der Jugendlichen in den verschiedenen Altersgruppen hat Mit-Initiator Daniel Mastalerz bei einer Veranstaltung auf Gut Gnadental Volker Staufert angesprochen, der mit seiner Volker-Staufert-Stiftung die Bereiche Sport, Bildung und Inklusion fördert. Dabei geht es ihm um konkrete Jugendhilfe. Gemeinsam mit dem unermüdlichen Radsport-Förderer Friedhelm Kirchhartz hat Staufert am Freitag im Sportforum Büttgen die von ihnen gesponserten 40 Trikots an die glücklichen Jugendlichen vom Raphaelshaus übergeben. „Die neuen Trikots sind toll geworden“, sagte Kirchhartz, der zu den Persönlichkeiten zählt, die Büttgen nicht nur durch das Sportforum zu einer der deutschen Radsport-Hochburgen gemacht haben.

Nach dem Start am Samstag, 20. April, in Bonn, der hoffentlich von vielen Zuschauern begeistert gefeiert wird, reist die „Tour de Jugendhilfe“ über die Nord- und Südeifel bis in die Pfalz und anschließend über das Siebengebirge zurück an den Niederrhein. Am Samstag, 27. April, wird die Zieleinfahrt gegen 12 Uhr im Raphaelshaus erwartet. Die offizielle Siegerehrung findet gegen 14 Uhr im Raphaelshaus statt. „Gäste sind hierzu herzlich willkommen“, sagte Daniel Mastalerz.