Dormagen: Hunde bringen der Stadt 325 000 Euro

Dormagen: Hunde bringen der Stadt 325 000 Euro

Ein Leben mit Hund bedeutet für viele Menschen eine große Bereicherung. Hundehalter haben aber auch Pflichten einzuhalten. Der Stadt bescheren sie zudem jährlich rund 325 000 Euro. Wissenswertes zum morgigen Tag des Hundes.

Rund 3000 Hunde gibt es offiziell in Dormagen. Dass die Tiere für viele der beste Freund des Menschen sind, bezeugen unter anderem die verschiedenen Hundevereine in der Stadt. Damit das Zusammenleben funktioniert, haben Hundehalter auch Pflichten einzuhalten. Einen Überblick über wichtige Punkte rund um das Thema Hundehaltung in Dormagen.

Anleinpflicht Das Ordnungsamt weist darauf hin, dass Hunde innerhalb von Ortschaften angeleint sein müssen. 30 Meter außerhalb der Ortsteile dürfen Hunde von der Leine gelassen werden – sie müssen allerdings in Sichtweite und im Einflussbereich des Halters sein. Im Wald müssen Hunde außerhalb von Wegen angeleint sein. In Naturschutzgebieten (wie Zonser Grind, Rheinaue Zons-Rheinfeld und Altrheinschlinge Zons, Wahler Berg, Waldnaturschutzgebiet Knechtsteden, Balgheimer See) gilt ebenfalls die Anleinpflicht.

Bußgelder Bei Verstößen erhebt die Stadt Bußgelder. Wer seinen Hund unerlaubt von der Leine lässt, muss 30 Euro bezahlen. Kommt es zu einer Gefährdung von Menschen oder dem Straßenverkehr, erhöht sich der Betrag auf 35 Euro. Wird Hundekot nicht entfernt, sollen ab Juli 30 Euro fällig werden. "Wir werden demnächst wieder eine Schwerpunktaktion gegen Hundekot starten", kündigt Ordnungsamt-Mitarbeiter Fredo Schröder an.

  • Drogen geschmuggelt : Paar aus Dormagen muss in Australien fünf Jahre ins Gefängnis

Hundesteuer Hundebesitzer müssen für ihre Tiere Steuern zahlen. Einen Hund zu halten, kostet in Dormagen laut Hundesatzung pro Jahr 96 Euro. Bei zwei Hunden beträgt die Summe 111 Euro, bei drei sind es 123 Euro. Wer sich einen Hund anschafft, muss ihn deshalb telefonisch oder schriftlich beim städtischen Steueramt anmelden. Auf der Internetseite der Stadt (www.dormagen.de) kann dafür ein einseitiges Formular heruntergeladen werden. Die Hundesteuer fließt in den städtischen Haushalt. Im Doppelhaushalt 2012/2013 sind als Einnahmen 326 000 Euro vermerkt.

Tierheim Wer sich einen Hund anschaffen und gleichzeitig dem lokalen Tierschutz helfen möchte, sollte sich an das Tierheim Dormagen wenden. Der Tierschutzverein mit Sitz in Hackenbroich, Bergiusstraße 1, freut sich über Interesse an den dort lebenden Hunden. Unter der Telefonnummer 02133 976550 geben die Mitarbeiter Auskunft. Sie helfen dabei, einen Hund zu finden, der den Vorstellungen und Kenntnissen des Halters passt. Zu den Vermittlungszeiten (dienstags 15-19 Uhr, donnerstags 15-17 Uhr und samstags 15-18 Uhr) können sich Interessenten vor Ort einen Eindruck von den Hunden verschaffen. Wer sich keinen Hund anschaffen kann oder möchte, und trotzdem nicht auf den Kontakt mit Hunden verzichten möchte, kann sich beim Tierschutzverein als "Gassigeher" einbringen.

Klubs Viele Dormagener teilen ihre Freude am Hundehalten in Vereinen. Manche von ihnen sind auf spezielle Hunderassen spezialisiert. Zu ihnen zählt zum Beispiel die Foxterrier Ortsgruppe Dormagen, die Ende Mai eine internationale Ausstellung in Stürzelberg organisiert hat. Auch der Verein für Deutsche Schäferhunde ist in Dormagen aktiv. Für alle Rassen stehen die Vereine Hundefreunde Dormagen 77 und der Hundesportverein Dormagen offen. Beide haben sich dem Sport mit Hunden und ihrer Ausbildung verschrieben. Während der HSV Dormagen mit einem Hundelauf auf sich aufmerksam macht, veranstalten die Hundefreunde am Wochenende ein Agility-Turnier (siehe Info).

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE