Dormagen: Hotel Höttche wird erweitert

Dormagen: Hotel Höttche wird erweitert

Ivica Pandzic hat vor zehn Jahren das Hotel und Restaurant Höttche an der Krefelder Straße übernommen und erweitert jetzt um 48 Betten. Alle Zimmer werden renoviert. "Gute Stube" der Dormagener.

Ivica Pandzic hat sich durchgesetzt. Als er vor zehn Jahres das Hotel und Restaurant "Höttche" an der Krefelder Straße übernahm, wurde er von den einen belächelt, von anderen kritisch beäugt. Das einst so renommierte Hotel und Restaurant war heruntergewirtschaftet, hatte leer gestanden.

Davon ist heute nichts mehr zu spüren. Für viele Familienfeiern, Tagungen, Übernachtungen der Besucher der heimischen Firmen oder Hochzeiten ist das Haus wieder eine der ersten Adressen in Dormagen. Viele Dormagener gehen in den Reissdorf-Brauereiausschank oder in das Restaurant zum Essen aus, treffen sich, um Geschäfte zu besprechen. Ivica Pandzic hat Weitsicht bewiesen.

Und er hat die Zeichen der Zeit erkannt. "Seit es das Dormotel am Bahnhof nicht mehr gibt, spüren wir einen erhöhten Bedarf an Hotelzimmern und Tagungsräumen", berichtet der 49 Jahre alte Hotelier aus Leidenschaft, der seine Wurzeln in Kroatien hat. Die Auslastung des Hauses liegt "weit über dem Durchschnitt". Ivica Pandzic investiert mehr als zwei Millionen Euro. Gebaut wird ein neuer Komplex mit Tiefgarage zur Florastraße hin. Seit Ende September sind die Bauarbeiter zu Gange, im September soll Eröffnung sein. Der Anbau wird 24 neue Doppelzimmer mit 48 Betten beherbergen, sowie drei Seminarräume. Insgesamt kommt das Haus damit auf 78 Betten. Die Ausstattung entspricht der Kategorie "3+" und genügt damit den gehobenen Ansprüchen.

Gleichzeitig werden auch die "alten" Zimmer renoviert und auf den neuesten Standard gebracht. Pandzic: "Das sind wir unseren langjährigen Kunden, die die heimischen Firmen besuchen, schuldig." Aber auch für das Wochenende ist das Haus gerüstet. Pandzic bietet zum Beispiel spezielle Arrangements für Hochzeiten, die sehr gerne gebucht werden.

Überhaupt: Das Höttche ist mit seiner abwechslungsreichen und engagierten Küche auch wieder zum Treffpunkt der Dormagener geworden, sei es an der geselligen Theke, mit dem Verein im Reissdorf im Höttche oder mit der Familie in der Silberdistel oder einem anderen der holzgetäfelten Räume.

Ivica Panzic wird von seiner Familie und rund 30 Mitarbeitern unterstützt. Zur Familie zählen Ehefrau Milena, die Töchter Sanija (24) und Anna Maria (26) sowie Sohn Ivan David (25). Alle sind in dem Betrieb tätig. Damit ist auch auf lange Sicht für den Bestand und das Renommee der "Guten Stube" der Dormagener gesorgt.

(NGZ)