Dormagen: Hoffmann und Hilgers appellieren an DHC-Spender

Dormagen : Hoffmann und Hilgers appellieren an DHC-Spender

Mit einem Brief haben sich Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann und sein Amtsvorgänger Heinz Hilgers an alle Bürger und Vereine gewandt, die für die Aktion "Rettet den DHC" gespendet haben.

Den Helfern wird darin nicht nur für ihre Unterstützung des Handball-Bundesligisten gedankt. Die Spender werden auch gefragt, ob sie ihre finanzielle Hilfe unter inzwischen veränderten Bedingungen aufrechterhalten — die Handball-Bundesliga hat dem DHC die Lizenz für die zweite Bundesliga verweigert. "Wir sehen nach wie vor gute Chancen, dass der Einspruch des Clubs gegen diese Entscheidung erfolgreich ist", sagt Hoffmann.

"Die Spender müssen jedoch entscheiden, ob sie bereit sind, diesen Weg mitzugehen. Notfalls planen wir mit dem DHC einen Neuaufbau aus der dritten Liga." Da die Zustellung des Briefes über die Banken in einigen Fällen länger als geplant gedauert hat, ist eine in dem Schreiben genannte Frist inzwischen abgelaufen. Die beiden Initiatoren der Spendenaktion stellen klar: "Noch sind keine Gelder von dem Treuhandkonto an den DHC geflossen, so dass Spenden problemlos zurückverlangt werden können. Wir brauchen allerdings kurzfristig eine Rückmeldung, da die Gelder ansonsten dazu verwendet werden, den Spielbetrieb bis zum Ende der Saison fortzuführen und das Insolvenzverfahren des DHC zu einem positiven Abschluss zu bringen."

Die Gläubigerversammlung tagt am 26. Mai. Spender, die ihr Geld zurück haben möchten, sollten sich rechtzeitig vor diesem Termin mit dem Büro des Bürgermeisters in Verbindung setzen.

(NGZ)